Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Jeder VG-Bürger „kostet“ fünf Euro mehr

Haushalt

07.02.2015

Jeder VG-Bürger „kostet“ fünf Euro mehr

Verwaltungsumlage in der Verwaltungsgemeinschaft Babenhausen steigt auf 79 Euro

Die Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Babenhausen hat den Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für 2015 abgesegnet. Hier die wichtigsten Zahlen im Überblick:

Der Etat der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Babenhausen für 2015 weist ein Gesamtvolumen von knapp 1,66 Millionen Euro auf, das sind rund 150000 Euro mehr als im Vorjahr. Der Verwaltungshaushalt schließt dabei in den Einnahmen und Ausgaben mit etwas mehr als 1,52 Millionen Euro und der Vermögenshaushalt mit rund 140000 Euro ab.

Der ungedeckte Bedarf im Verwaltungshaushalt für 2015 beträgt 897000 Euro. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf die Steigerung der Personalkosten, die wiederum bedingt sind durch die Tarifabschlüsse.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Verwaltungsumlage erhöht sich deshalb in diesem Jahr um knapp fünf Euro auf zukünftig 79 Euro je Einwohner. Gemäß eines Marktratsbeschlusses vom vergangenen Jahr übernimmt der Markt Babenhausen zusätzlich einen Anteil von 15 Prozent des ungedeckten Bedarfs im Verwaltungshaushalt der VG als freiwillige Leistung. Dieser liegt damit um drei Prozent unter dem Anteil der letzten Legislaturperiode. In Geld ausgedrückt bedeutet das für den verabschiedeten VG-Hauhalt einen Betrag von 158000 Euro. Dadurch verringert sich der nicht gedeckte Bedarf im VG-Haushalt auf 897000 Euro. Dieser wird auf die VG-Gemeinden im Verhältnis zu den Einwohnerzahlen im Haushaltsjahr verteilt. Allerdings müssen hierfür die Einwohnerzahlen des Jahres 2013 herangezogen werden, da das Statistische Landesamt aufgrund von Softwareproblemen keine neueren Zahlen zur Verfügung gestellt hatte.

Im Verwaltungshaushalt dominieren mit 1,23 Millionen Euro die Personalausgaben, nämlich mit 81 Prozent, gefolgt von den EDV-Kosten mit 65000 Euro. Die VG-Umlage liefert 69 Prozent der Einnahmen im Verwaltungshaushalt. Weitere größere Einnahmeposten sind die „Zuweisungen vom Land“ (189500 Euro), die zusätzliche Verwaltungsumlage des Marktes Babenhausen (158200 Euro) und die Zuführung vom Vermögenshaushalt (110000 Euro). Ohne diese würde die Verwaltungsumlage auf 84 Euro pro VG-Bürger ansteigen.

Im Vermögenshaushalt fallen 2015 keine größeren Investitionen an. Zur Finanzierung des Verwaltungshaushalts ist eine Zuführung von rund 110000 Euro notwendig. Der einzige „Einnahmeposten“ im Vermögenshaushalt ist eine Entnahme aus den Rücklagen von knapp 140000 Euro. Dadurch musste die Verwaltungsumlage nicht noch zusätzlich erhöht werden, was die Kassen der Mitgliedsgemeinden entlastet. Ebenfalls positiv ist für diese, dass keine Investitionsumlage erhoben wird. Zudem wurde der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben auf 250000 Euro festgesetzt. Außerdem beträgt der Sollüberschuss aus dem Jahr 2014 knapp 140000 Euro, der der allgemeinen Rücklage zugeführt wurde.

Der Verwaltungshaushalt weist übrigens ein rund fünf Prozent höheres Volumen als im Vorjahr auf, was größtenteils an den gestiegenen Personalkosten liegt.

Die noch vorhandenen Rücklagen verringerten sich aber auf knapp 70000 Euro, obwohl diesen zur Deckung des Vermögensetats knapp 140000 Euro entnommen worden waren. (fs)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren