Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Jetzt also doch: "Live im Sperrbezirk" fällt aus

Illertissen

06.07.2020

Jetzt also doch: "Live im Sperrbezirk" fällt aus

Plus In zwölf Tagen hätte das erste Marktplatz-Konzert stattfinden sollen. Jetzt fällt die Konzertreihe in Illertissen Corona zum Opfer. Was die Stadt zu den Gründen sagt.

Nun ist die Entscheidung gefallen: Auch die Veranstaltungsreihe „Live im Sperrbezirk“ fällt dieses Jahr Corona zum Opfer. Dabei hatten die Beteiligten bis zuletzt darauf gehofft, dass die Konzerte auf dem Illertisser Marktplatz zumindest in kleinerer Form stattfinden können.

Henning Tatje, der die Reihe bei der Stadtverwaltung organisiert, informierte die Beteiligten am Montagnachmittag in einer Mail. Vor drei Wochen habe er noch durch einige Lockerungen einen Silberstreif am Horizont gesehen für die Konzerte. Mehr dazu lesen Sie hier: „Live im Sperrbezirk“ könnte doch stattfinden.

In zwölf Tagen sollte das erste Konzert stattfinden

„Diese Wünsche haben leider getrogen.“ In zwölf Tagen hätte die Veranstaltungsreihe beginnen sollen – doch durch die aktuelle Diskussion um die Maskenpflicht spüre man, dass es absehbar keine weiteren Lockerungen geben werde. Ministerpräsident Markus Söder hatte am Montag in München ein Ende der Maskenpflicht strikt abgelehnt.

Tatje hatte sich umgesehen, wie andere Städte mit der aktuellen Situation und Kulturveranstaltungen umgehen. „Ich habe mir am Wochenende extra Veranstaltungen in Treuchtlingen und Heidenheim angeschaut. Insbesondere die Klappstuhlkonzerte auf dem Areal von Schloss Hellenstein haben mir imponiert. Eine lockere Atmosphäre mit einem überschaubaren Personenkreis.“

Feste Sitzplätze, Namen aufschreiben und ein Zaun

Doch in Illertissen wäre es schwierig geworden, unter den derzeit in Bayern geltenden Auflagen eine solche lockere Atmosphäre zu schaffen: „Wir hätten unsere maximal zugelassenen 200 Personen festen Sitzplätzen zuordnen müssen und auch eine namentliche Erfassung wäre erforderlich gewesen“, erklärt Tatje. „Zudem hätten wir das Veranstaltungsgelände, also Teile des Marktplatzes, durch Zäune oder ähnliches eingrenzen müssen. Das hätte den Charakter der Veranstaltungsreihe Live im Sperrbezirk nachhaltig verändert.“

Deshalb habe sich die Stadt dazu entschieden, die Live im Sperrbezirk Konzerte 2020 abzusagen. Jetzt hoffe er auf das nächste Jahr: „2021 starten wir dann hoffentlich wieder voll durch.“

So schön war es im vergangenen Jahr:

Ein Video vom letzten Konzert von "Live im Sperrbezirk" 2019 in Illertissen.


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren