Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Junger Autofahrer zu schnell auf Schnee und Eis: sechs Verletzte

Illerrieden

03.02.2013

Junger Autofahrer zu schnell auf Schnee und Eis: sechs Verletzte

Bei diesem Unfall wurden am Samstag bei Illerrieden sechs Menschen verletzt, zwei davon lebensgefährlich.
Bild: Feuerwehr

Zwei Menschen schweben in Lebensgefahr. Illegal überholt

Bei einem Überholmanöver auf der Straße zwischen Illerrieden und Wangen auf glatter Fahrbahn sind zwei Autos zusammengestoßen. Dabei wurden nach Angaben der Polizei sechs Menschen verletzt, zwei davon lebensgefährlich.

Am Samstag gegen 23.10 Uhr fuhr ein 22-jähriger Pkw-Fahrer die Landesstraße 260 von Illerrieden in Richtung Wangen. Am Ende einer langgezogenen Rechtskurve überholte er einen vorausfahrenden Wagen. Dazu benutzte er den dortigen Linksabbiegestreifen. Weil er aber auf schnee- und eisglatter Fahrbahn viel zu schnell unterwegs war, kam er ins Schleudern. Dabei geriet er nach links und prallte quer in ein ordnungsgemäß entgegen kommendes Auto.

Der Unfallverursacher, der allein unterwegs war, erlitt lebensgefährliche Verletzungen – er war nicht angeschnallt. Der 41-jährige Fahrer des anderen Pkw wurde leicht verletzt. Obwohl er und seine 42 Jahre alte Beifahrerin angeschnallt waren, erlitt sie ebenfalls lebensgefährliche Verletzungen. Sie wurde durch die Wucht des Aufpralls eingeklemmt und musste von der Feuerwehr herausgeschnitten werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Allerdings waren drei weitere Fahrzeuginsassen nicht angegurtet. Eine 21-Jährige wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr aus dem demolierten Wagen befreit werden. Zwei weitere Frauen im Alter von 20 Jahren kamen laut Polizei nit leicheeren Blessuren davon.

An den beiden Fahrzeugen entstand jeweils wirtschaftlicher Totalschaden, der sich zusammen auf rund 7500 Euro beläuft.

Neben Polizei und Feuerwehren aus Illerrieden und Dietenheim waren mehrere Notärzte und Rettungsfahrzeuge im Einsatz. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren