Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Keine Sperrstunde an den Filzinger Seen

Freizeit

31.10.2020

Keine Sperrstunde an den Filzinger Seen

Einer der Filzinger Badeseen in herbstlicher Natur.
Bild: Zita Schmid

Der Altenstadter Gemeinderat diskutiert über die neuen Regeln. Das erwartet die Badegäste

Nacktbaden, Hunde im Wasser, eine Sperrstunde für das Gelände? Die Satzung für das Naherholungsgebiet der Filzinger Seen war auch am Donnerstag Thema im Gemeinderat. Vor Kurzem hatte er bereits ein Nacktbade-Verbot an den Seen beschlossen, mit einer Ausnahme: Am nördlichen See soll es einen gemischten Badebereich geben, wo sich Besucher auch ohne Kleidung aufhalten dürfen.

Zu regen Diskussionen kam es über einen Antrag aus der FWG-Fraktion. Mehrere Bürger hätten sich einen Hundestrand an den Filzinger Seen gewünscht, wie Fraktionsvorsitzender der FWG Robert Heller sagte. „Es wäre schön, wenn wir Hundebesitzer nicht an andere Seen verbannen.“ Heller schlug vor, einen abgeschiedenen Bereich entsprechend zu markieren.

Bürgermeister Höß wies darauf hin, dass Hunde bereits in den See dürfen, nur nicht in der Hauptbadesaison. Von 16. September bis 30. April dürfen Besucher ihre Tiere an die Seen bringen. Höß sprach sich gegen Hunde während der Badesaison aus. Es gebe sonst Probleme mit durch Kot verunreinigte Liegewiesen und zusätzlich fürchteten sich viele Menschen vor den Tieren, wie Höß als Hundebesitzer wisse: „Da sind teilweise über tausend Badegäste, da hat ein Hund nichts verloren.“ Der Gemeinderat lehnte den Antrag der FWG auf einen Hundestrand mit fünf Gegenstimmen ab.

Auch eine Sperrstunde kam für den Gemeinderat nicht in Frage. Ein erster Satzungsentwurf sah ein Aufenthaltsverbot für das gesamte Gelände zwischen 22 und 6 Uhr vor. Damit wolle man laute Musik und exzessives Feiern unterbinden. Gemeinderat Wolfgang Rommel (CSU) äußerte seine Ablehnung: „Wir wollen einem Betretungsverbot nicht zustimmen.“ Gerade im Sommer seien um 22 Uhr noch Badegäste am See.

Auch Wolfgang Stöhr (CSU) merkte an, dass man mit dieser Vorgabe späte Seebesucher abstrafe, die nicht laut feierten: „Etwa Jugendliche, die in einer schönen Sommernacht den See nutzen wollen.“

Dieser Richtung schloss sich der Gemeinderat an: Die zeitliche Begrenzung wurde einstimmig abgelehnt. (akas)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren