Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Keine Spielstraße an der TSV-Halle

Altenstadt

28.01.2019

Keine Spielstraße an der TSV-Halle

Die Räte haben es abgelehnt, hier eine Spielstraße auszuweisen.
Bild: Armin Schmid

Markträte lehnen Idee eines strikten Tempolimit ab. 

An der TSV-Halle in Altenstadt wird es keinen verkehrsberuhigten Bereich geben – das hat der Bauausschuss beschlossen. Ein Antrag zur Einrichtung einer Spielstraße im Bereich der Jahnstraße wurde einstimmig abgelehnt. Voraus ging eine Diskussion darüber.

Wie Zweiter Bürgermeister und Sitzungsleiter Ernst Wüst erläuterte, hatte sich der Marktrat schon im Jahr 2014 für eine Tempo-30-Zone im Baugebiet „Altenstadt Mitte“ ausgesprochen. Man wollte aber noch warten, bis gebaut werde. Im vergangenen Jahr war dann aus dem Ratsgremium der Hinweis gekommen, dass an der TSV-Halle und in der Jahnstraße zu schnell gefahren werde. Deshalb gab es nun den Vorschlag, eine Spielstraße einzurichten. Das bedeutet laut Sitzungsleiter Wüst: Fußgänger, Radfahrer und Autos könnten die Verkehrsfläche gemeinsam nutzen, Autofahrer müssen Schritttempo fahren. Denn sie dürfen Fußgänger weder gefährden noch behindern – falls nötig müssen die Autofahrer warten. Fahrzeuge dürfen außerhalb der dafür gekennzeichneten Flächen nicht parken, ausgenommen zum Ein- oder Aussteigen und zum Be- oder Entladen. Fußgänger dürfen die Straße in ihrer ganzen Breite benutzen; Kinderspiele sind überall erlaubt. Andererseits dürften Fußgänger den Fahrverkehr nicht unnötig behindern.

Gibt es viele Temposünder in der Jahnstraße in Altenstadt?

Wie schnell in dem Bereich tatsächlich gefahren wird – dazu gab es unterschiedliche Meinungen im Ausschuss. CSU-Rat Wolfgang Rommel sagte, man habe bereits eine Tempo-30-Zone beschlossen, die werde ausreichen. Wer sich nicht das Limit halte, werde sich auch nicht an das in der Spielstraße halten. Zudem bezweifelte er, dass im fraglichen Bereich übermäßig schnell gefahren werde. „Wir sollten es so belassen, wie es ist.“ Darauf einigten sich die Bauausschussmitglieder einstimmig. Auf verkehrsberuhigende Maßnahmen wird somit verzichtet. (sar)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren