Newsticker
RKI meldet ​11.869 Neuinfektionen und 385 Todesfälle, Inzidenz steigt auf 61,7
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Kellmünz schmiedet Pläne für die Zukunft der Senioren im Ort

Kellmünz

23.02.2021

Kellmünz schmiedet Pläne für die Zukunft der Senioren im Ort

Neben der Kellmünzer Pfarrkirche könnte eine Wohnanlage für seniorengerechtes Wohnen entstehen, die den ersten Schritt hin zu einem lebendigen Dorfzentrum bilden könnte.
Bild: Armin Schmid

Plus In der Marktgemeinde sollen seniorengerechte Wohnungen entstehen. Bei einem runden Tisch sollen in Kellmünz mehrere Beteiligte mitreden.

Wie wird seniorengerechtes Wohnen in Kellmünz künftig aussehen? Mit diesem Thema hat sich der Marktgemeinderat jetzt beschäftigt. Dabei wurde klar: Alleine kann die Gemeinde das Thema nicht angehen. Es gibt aber bereits einen Interessenten.

Im nächsten Schritt soll es einen runden Tisch zum seniorengerechten Wohnen geben. Beteiligt werden sollen Seniorenvertretungen, Bücherei, Dorfladen und auch die Pfarrgemeinde. Bürgermeister Michael Obst machte deutlich, dass nicht nur eine Seniorenwohnanlage, sondern auch ein richtiges Dorfzentrum möglich und erwünscht wären.

Wohnungen für Senioren: Zwei Grundstücke hat die Gemeinde schon gekauft

Der demografische Wandel stellt die Kommunen laut Obst vor große Herausforderungen. Östlich der Pfarrkirche St. Martin hat die Gemeinde zwei Grundstücke erworben, die nach Möglichkeit für den Bau von Seniorenwohnungen genutzt werden sollen. Mittlerweile könne man sich vorstellen, dass man auch die Bücherei und andere Gruppierungen dort unterbringt, um auf diese Art ein lebendiges Dorfzentrum auf die Beine zu stellen.

Betreiber für das Seniorenkonzept hat sich bereits gefunden

Ein Betreiber für die Umsetzung des Seniorenkonzepts wäre laut Obst bereits im Boot. Obst hofft, das sich aus dem runden Tisch heraus Ideen und Optionen ableiten lassen, die dann letztlich in der Erstellung einer Machbarkeitsstudie münden sollen. Mit welcher Organisationsform ein solches Projekt auf dem rund 2500 Quadratmeter großen Innerortsareal betrieben werden könnte, sei noch völlig offen. Von einem Kommunalunternehmen bis hin zu einer Bauherrengemeinschaft oder der Gründung einer Stiftung sei alles möglich. „Letztlich ist es jetzt an der Zeit, einen Schritt weiterzugehen“, so der Bürgermeister.

Das Jahr 2021 soll zur Definition von Zielen und Nutzungsoptionen genutzt werden. Ende des Jahres könnte dann idealerweise die Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben werden. Der zentral im Dorfmittelpunkt liegende Grundstücksbereich neben der Pfarrkirche wäre laut Obst für ein Dorfzentrum, mit seniorengerechtem Wohnen, bestens geeignet.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren