Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Kennen Sie die Julius-Cäsar-Allee in Illertissen?

Kennen Sie die Julius-Cäsar-Allee in Illertissen?

Kennen Sie die Julius-Cäsar-Allee in Illertissen?
Kommentar Von Jens Carsten
20.09.2018

„Scherben bringen Glück“ - das könnte bald in Illertissen der Leitspruch sein. Wenn die Vöhlinstadt zur Römerstadt wird. Eine etwas andere Betrachtung.

Scherben bringen Glück – mit diesem Sprichwort versuchen sich tollpatschige Menschen über den Verlust von lieb gewonnen Keramikartikeln hinwegzutrösten. In Illertissen könnte dem Sätzlein bald eine gänzlich neue Bedeutung zukommen: Nicht von einem Schwund von Bruchgut wäre dann die Rede – sondern von einem Gewinn. Vielleicht sogar von einem Hauptgewinn! Und zwar dann, wenn bei den anstehenden Bauarbeiten in der Vöhlinstraße archäologische Funde zum Vorschein kommen. Das ist gar nicht so unwahrscheinlich, glauben Experten. Mancher erwartet sogar einen „Knüller“ (Lesen Sie hierzu: Archäologe erwartet einen „Knüller“ in Illertissen). Immerhin wurden in der Nähe zuletzt die Reste eines alten Römerbads gefunden. Seither steht fest: Illertissen ist älter, als gedacht. So weit so gut. Aber wo ist der Rest von diesen Resten? Genau! Gebuddelt worden ist an der Vöhlinstraße im Lauf der Jahrzehnte zwar schon öfter – und vielleicht wurde auch mal etwas historisches entdeckt. Aber mit Scherben war das früher so eine Sache. Was keine goldene Vase war, landete mitunter einfach wieder in der Baugrube. Heißt: Vielleicht gibt’s wirklich noch was aus der Römerzeit zu entdecken.

Die Folgen für Illertissen wären weitreichend, denn dann würde keine „Via“ mehr daran vorbei führen: Illertissen muss von der Bienenstadt zur Römerstadt werden. Am besten noch bevor der Sitz der hiesigen Provinz aus Neu-Ulm zuwandert. Die Vöhlinstraße? Muss das Consilium (einst „Stadtrat“) umtaufen: Eine Römerstraße gibt’s eh noch nicht. Oder gleich eine Nummer stattlicher: Wie wäre es mit Julius-Cäsar-Allee? Klingt gut? Noch nicht gut genug.

Es war ein Sensationsfund: 2017 entdeckten Archäologen in Illertissen Spuren aus der Römerzeit. Die Stadt ist also viel älter, als bisher gedacht. Entdeckt wurde Reste einer alten Bäderanlage. Sie könnte zu einem Landgut, einer sogenannten Villa Rustica, gehört haben. Nun stellt sich die Frage: Wird das Haus entdeckt, wenn die Sanierung der Vöhlinstraße im Jahr 2019 weiter geht?
16 Bilder
Wie das Römerbad in Illertissen entdeckt wurde
Bild: Jens Carsten

Das Nautilla muss „Römertherme“ heißen, bei den Konzerten von „Live im Sperrbezirk“ wird auf dem Forum zu den Lyra-Klängen geschwoft und der noch zu bauende Stadtsaal wird gleich ein Kolosseum. Wer Gladiatorenkämpfe erwartet, wird enttäuscht: „Imperator Ferrum“ gilt als friedliebender Herrscher. Genug gesponnen? Mei, es könnte halt so schön sein in der Römerstadt Illertissen. Muss man die Scherben bloß noch finden.

Weitere Berichte zu den archäologischen Funden in Illertissen: Sensationsfunde: Illertissen ist älter als gedacht, Tiefe Blicke in die Illertisser Geschichte und Archäologe erwartet einen „Knüller“ in Illertissen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren