Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Kinderbetreuung soll teurer werden

Vöhringen

20.01.2015

Kinderbetreuung soll teurer werden

In Vöhringen könnte die Kinderbetreuung schon bald teurer werden.
Bild: Symbolbild: Alexander Kaya

Vöhringer Hauptausschuss spricht sich für eine Anhebung der Gebühren aus. Was auf Eltern dann zukommen könnte.

Vöhringen Die Beitragssätze in den örtlichen Kinder-Betreuungseinrichtungen werden pauschal um drei Euro angehoben. So sieht jedenfalls der Empfehlungsbeschluss des Hauptausschusses aus, der vom Vöhringer Stadtrat noch abgesegnet werden muss. Die Anhebung gilt für jede Beitragskategorie.

Die Beitragssätze in Krippen, Kindergärten und Horten wurden letztmalig im September 2011 erhöht. Bei der damaligen Anhebung sprach sich der Stadtrat dafür aus, im regelmäßigen zeitlichen Abstand jeweils eine moderate Steigerung vorzunehmen. Damit sollten letztendlich größere prozentuale Schritte zur Erhöhung vermieden werden, wie die Verwaltung wissen lässt.

Gebühren letztmalig 2013 erhöht

In Anbetracht der stabilen Haushaltslage konnten für die Kindertageseinrichtungen die entstandenen Defizite in den vergangenen Jahren noch ausgeglichen werden. Deshalb wurde im Haushaltsjahr 2013 von einer zeitlich fälligen Erhöhung verzichtet.

Wie Bürgermeister Karl Janson erklärte, habe sich die Stadt bisher immer für eine „äußerst familienfreundliche Beitragsregelung“ ausgesprochen. „Im Vergleich zu anderen Kommunen im Landkreis sind die Beitragssätze in Anbetracht der umfangreichen Betreuungszeiten (Buchungszeiten) sehr moderat“, betonte Janson. Unter Berücksichtigung der aktuell zu betrachtenden Betriebskosten und dem qualitativ hohen Personaleinsatz verbleibt ein nicht unerhebliches Defizit der Kinderbetreuungseinrichtungen, das letztendlich von den Kommunen getragen wird.

Allgemeines Verständnis für Gebührenerhöhungen

Während sich die Fraktionen mit der moderaten Anhebung der Beiträge abfinden konnten, legte Peter Kelichhaus (FWG) Wert auf die Feststellung, dass das Defizit im Millionenbereich liege. Auch das müsse mal bewusst gemacht werden.

Die freien gemeinnützigen Träger sowie auch die jeweiligen Elternbeiräte der Einrichtungen waren über die angedachte Gebührenanhebung von der Stadt im Vorfeld unterrichtet worden. Der Tenor der Antworten: Eine Beitragserhöhung ist nie erfreulich, dennoch wurde allgemein Verständnis für diesen Schritt signalisiert. Es gab allerdings auch eine Meinung, die von einer prozentual überzogenen Anhebung sprach.

Dazu noch eine ergänzende Anmerkung der Verwaltung: „Der Landkreis Neu-Ulm (Jugendamt) unterstützt Eltern unter Berücksichtigung einer bestimmten Einkommensgrenze durch die Kostenübernahme des Kindergartenbeitrages.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren