1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Kirchhaslacher Musiker zwischen Spielfreude und Vorfreude

Kirchhaslach

28.01.2019

Kirchhaslacher Musiker zwischen Spielfreude und Vorfreude

Das Bezirksmusikfest in Kirchhaslach wirft seine Schatten voraus – die Beteiligten hoffen, dass es so schön wird, wie das in Winterrieden 2016 (im Bild).
Bild: Claudia Bader

Heuer wird in Kirchhaslach das Bezirksmusikfest gefeiert – bei einer Generalversammlung der hiesigen Kapellen ging es um die Pläne

Die Generalversammlung des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes (ASM) im Bezirk Memmingen hat im Bürgerheim Kirchhaslach statt gefunden – die Gemeinde wird das diesjährigen Bezirksmusikfest ausrichten. Mit schmissigen Melodien unterhielt die örtliche Musikkapelle zu Beginn die Delegierten und ihre Ehrengäste.

Bezirksleiter, Peter Zettler, zog eine Bilanz seiner nun einjährigen Amtszeit, das Miteinander mache ihm große Freude bei seiner Arbeit. 66 Kapellen mit mehr als 6600 Mitgliedern gehören dem Bezirk Memmingen an – 31 mehr als im Jahr davor. Zettler berichtete unter anderem vom Konzert des Jubo-Orchesters, vom Solo/Duo-Wettbewerb und von mehreren Vorstandssitzungen.

Bezirksdirigentin Heidemarie Kuhn zog eine Bilanz von den Wertungsspielen in Wolfertschwenden mit zwölf teilnehmenden Orchestern und sehr guten Ergebnissen. Gesamtsieger in der Oberstufe wurden die Westerheimer Musikanten. Beim Bayerischen Landesentscheid trug die Musikkapelle Erkheim den Sieg davon. Und ein Workshop in Babenhausen erweckte das Interesse von sieben Dirigenten und 40 Musiker – das Thema lautete „Pop in der Blasmusik“. 24 Konzerte hatten auf dem Programm der Bezirksdirigentin gestanden.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg
Die Musikkapelle Kirchhaslach richtet heuer das Bezirksmusikfest im ASM-Bezirk 6 Memmingen aus. Die Vorbereitungen laufen bereits.
Bild: Rald Lienert

Mehr Anmeldungen wünscht sich Kuhn für die Wertungsspiele in Babenhausen, die im Zuge des Bezirksmusikfests in Kirchhaslach stattfinden werden. Bislang gebe es zwölf Teilnehmer, es könnten durchaus noch mehr werden, sagte Kuhn. Auch sei ein Marschmusikwettbewerb geplant. Für 2019 sei eine Dirigentenfortbildung und ein Schnupperdirigieren vorgesehen.

Jugendleiterin Michaela Holzhauser ließ den Solo/Duo-Wettbewerb in Boos Revue passieren, es gab 19 Vorträge – acht werden weitergeleitet zum Landesentscheid.

Bürgermeister Franz Grauer sprach von seiner Vorfreude auf das anstehende Bezirksmusik.

Franz-Josef Pschierer, der Präsident des Allgäu-Schwäbischen Musikbunds stellte eine Steigerung bei den Musikern in Jugendkapellen fest und bedauerte im Gegenzug, dass das Herbstwindprojekt vorläufig auf Eis gelegt sei. Denn Dirigent Orterer habe sein Amt niedergelegt. Laut Pschierer hätten alle „Großartiges im Bezirk“ geleistet. Er wünschte den Musikern aus Kirchhaslach ein gelungenes Fest.

Beiträge im ASM werden erhöht

Mit Blick auf die Beitragserhöhung von 5,50 auf 6,50 Euro für erwachsene Musiker, schlug Pschierer ein Votum bei der Delegiertenversammlung des ASM 2019 in Neusäß vor. Diese Erhöhung sichere den Betrieb für einige Jahre.

Das Bezirksmusikfest 2020 findet in Frechenrieden statt, das im Jahr 2021 ist noch nicht vergeben ist. Für 2022 bewerben sich gleich zwei Kapellen: Die aus Bad Grönenbach, die 125 Jahre alte wird und die aus Oberopfingen, die 100 wird.

Der Vorsitzende der Musikkapelle Kirchhaslach Tobias Wohllaib blickte auf das Fest voraus, das im Juli gefeiert wird.

Geehrt wurde Georg Wechsel für 40 Jahre Blasmusik. Er spielt in Memmingerberg und ist Mitinitiator der Jugendkapelle ABS. Er hat bei 25 Musikkapellen gespielt und durch engagierten Einsatz zahlreiche Verdienste erworben.

Wie es um die Vorbereitungen in Kirchhaslach steht: Mehr dazu lesen Sie hier: Kirchhaslach freut sich auf Riesen-Party

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren