1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Kolleg-Schüler kicken in Liverpool

24.06.2009

Kolleg-Schüler kicken in Liverpool

Illertissen/Liverpool Die Einladung des Liverpooler "De La Salle Humanities College" zu einem Internationalen U-13-Fußballturnier erreichte das Kolleg überraschend. Doch dank Unterstützung konnten sich 15 fußballbegeisterte Schüler der Jahrgänge 1996 und 1997 vom Kolleg der Schulbrüder auf den Weg machen. Hier ein Überblick.

Anreise Montags ging's schon um 4 Uhr morgens los. Mit dem Bus zum Stuttgarter Flughafen, dann via Flugzeug nach Manchester. Für einige war es der erste Flug überhaupt und damit gleich das erste große Erlebnis der Liverpoolfahrt. Mit zwei Kleinbussen wurde das Team von Dave und Roy, zwei Angestellten des Colleges, abgeholt und nach Liverpool gebracht. Ungewohnt: In England sitzt der Fahrer rechts und man fährt auf der linken, also der "falschen" Seite. Im De La Salle Humanities College in Liverpool erwartete Organisator Ryan Powell die Mannschaft bereits und empfing sie freudig.

Turnier Eine kurze Ruhepause im schuleigenen Pool mit Sandwiches musste reichen, kurz darauf mussten die Kolleg-Schüler gegen zwei englische Teams antreten. Das erste Spiel ging nach gutem Beginn, aber reisemüden Beinen mit 4:6 verloren. Im zweiten Spiel erkämpften die Illertisser jedoch ein 1:1. Am Dienstag war dann erst einmal "Sightseeing" und ein Einkaufsbummel durch Liverpool angesagt. Dann gab es einen sportlichen Höhepunkt: ein Match gegen die Jugendmannschaft des FC Everton, eines Klubs aus der ersten englischen Liga, der Premier-League . Die Kolleg-Schüler unterlagen nur knapp mit 1:2, dafür besiegten sie eine andere englische Jugendmannschaft aus Liverpool mit 3:1. Auch der Mittwoch sah viele Tore. Vormittags verlor man gegen eine körperlich überlegene englische Schulmannschaft mit 2:4. Der Nachmittag brachte einen gut herausgespielten 3:2-Sieg gegen das De La Salle College St. Helens und die Teilnahme am Endspiel gegen eine spanische Schulmannschaft aus Jerez.

Heilige Hallen Vormittags stand das Stadion des FC Liverpool mit Museum auf dem Programm. Die Illertaler durften in der Umkleidekabine des FC Liverpool, bekannt als die "Reds", Platz nehmen, durch den Spielergang hinaus ins Stadion laufen und sich auf die Auswechselbank der Heimmannschaft setzen. Aufregend anders ist die Architektur englischer Stadien, so auch das an der Anfield Road. 45 000 Zuschauer passen rein - Stehplätze gibt es nicht, Zäune auch nicht. Auch wenn das Spielfeld nicht betreten werden durfte - allein der Besuch im Kultstadion sorgte für eine Gänsehaut. Danach ging es noch zum FC Everton.

Kolleg-Schüler kicken in Liverpool

Finale Nun drängte die Zeit, denn auf der Finch Farm, dem Trainingsgelände des FC Everton wartete das Finale.

Die Illertisser spielten gegen eine spanische Mannschaft, auf dem Kunstrasenplatz. Die Kolleg-Kicker mussten mit leerem Magen antreten, denn ein Großeinkauf im FC-Everton-Shop - hier gab es Trikots für zwei Pfund, also etwa 2,40 Euro - hatte einfach zu lange gedauert. Den spanischen Spielern machte das wohl weniger aus, die Illertaler unterlagen in einem kampfbetonten Spiel knapp mit 3:4. Die Kollegmannschaft war somit "Vize-Europameister". Die Speke Hall, ein 1530 erbautes, altes Tudorhaus mit reich dekoriertem Fachwerk wurde noch besichtigt. Das De La Salle Humanities College lud zum Abendessen und danach spielten Spanier und Deutsche gemeinsam Computerspiele und Billard.

Manchester Am Freitag hieß es Abschied nehmen. Das Kollegteam reiste zurück nach Manchester. Dort besichtigten die Schüler die Innenstadt mit Kathedrale und Stadthalle und gaben ihre letzten Pfundnoten aus. Um ein Uhr nachts wurden die Kicker am Stuttgarter Flughafen von ihren Eltern empfangen.

Stimmen Das sagen die Schüler zum Turnier:

"Liverpool und Manchester sind zwei wunderschöne Städte. Das Spielen gegen die Engländer war sehr körperbetont", meint Nicola Della Schiava. Schüler Raphael Allgaier sagt: "Das Stadion an der Anfield Road war sehr beeindruckend. Vor allem der Rasen."

Das 3:4 im Finale nagt aber doch an ihm: "Die Spanier waren aber auch zwei Jahre älter."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren