Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Kuriose Geschichte endet: Neues Fuggerschloss-Schild steht an A7

Babenhausen

14.05.2020

Kuriose Geschichte endet: Neues Fuggerschloss-Schild steht an A7

Sie nahmen das neue Schild in Augenschein: von links Bürgermeister Otto Göppel, Tobias Ehrmann, Leiter der Dienststelle Kempten der Autobahndirektion Südbayern, und Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek.
Bild: Sabrina Schatz

Plus Der Ärger über das abgebaute "Fuggerschloss Babenhausen"-Schild ist verflogen: Ein neues steht seit Donnerstag an der A7. Über die Vorgeschichte konnten viele nur den Kopf schütteln.

Es hat eine ganze Weile gedauert. Am Donnerstag war es dann so weit: Die Autobahnmeisterei hat das braun-weiße Schild „Fuggerschloss Babenhausen“ wieder an der A7 aufgestellt – wenn auch an anderer Stelle: zwischen dem Parkplatz Badhauser Wald-Ost und der Ausfahrt Illertissen. Wie berichtet, hatte es um die sogenannte touristische Unterrichtungstafel zuvor ein regelrechtes Heckmeck gegeben. Sogar der Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek bekam von der Sache Wind.

Das sagt der Verkehrsstaatssekretär über das neue Schild

Und so kam es auch, dass er das neue Hinweisschild am Donnerstag persönlich in Augenschein nahm. Der Standort für die Tafel ist gut gewählt“, befand der Politiker. „Ich freue mich, dass mit dem neuen Schild nun Autofahrer darauf aufmerksam werden, dass es ganz in der Nähe ein echtes Highlight zu sehen gibt.“ Dafür lohne sich auch ein kleiner Umweg. Die Autofahrer, die auf das Schild reagieren und sich das Fuggerschloss ansehen wollen, müssen von der Ausfahrt Illertissen aus nämlich noch ein paar Kilometer zurücklegen, um dorthin zu gelangen.

Der usprüngliche Ort der Tafel am Rand der A7.
Bild: Wilhelm Schmid

Deshalb wurde das Schild nicht an seiner ursprünglichen Stelle aufgebaut

Zur kuriosen Vorgeschichte: Bis zum vergangenen Herbst war das Fuggerschloss-Schild – eines von vieren entlang der A7 und A96 – noch in der Nähe des Autobahnkreuzes Memmingen gestanden. Wegen des Autobahnausbaus in diesem Bereich wurde es demontiert – zum Ärger der Babenhauser, die für die Hinweistafel vor ein paar Jahren einige Tausend Euro hingeblättert hatten. Das Schild wieder an seinem ursprünglichen Standort aufzustellen, kam nicht mehr infrage. Mindestabstände zu anderen Verkehrszeichen waren nur eine Richtlinie, die dagegen sprach. Und auch in Sachen neuer Standort sah es zunächst düster aus. Die Babenhauser scherzten angesichts der vielen Hürden sogar, das Schild als „Mahnmal gegen Bürokratismus“ im Ort aufstellen zu wollen. Die ganze Geschichte lesen Sie hier: Schildbürgerstreich: Ärger um Tafel in Babenhausen

Kuriose Geschichte endet: Neues Fuggerschloss-Schild steht an A7

„Wir sind aus allen Wolken gefallen“, sagt Bürgermeister Otto Göppel rückblickend. „Nicht nur die Gemeinde, sondern auch andere hatten das Schild mitbezahlt: die Familie Fugger, der Touristikverein und die Gewerberegion.“ In der Hoffnung, dass die fast 12000 Euro nicht umsonst gewesen sind, wandten sich die Babenhauser an den neuen bayerischen Verkehrsstaatssekretär. Mit Holetscheks Unterstützung fand sich dann sowohl eine pragmatische Lösung für das Standortproblem als auch für die Kostenfrage. „Die Marktgemeinde Babenhausen muss für das neue Schild nichts bezahlen. Die Kosten für die Verlegung trägt komplett der Bund“, sagte er.

Sie haben die Diskussionen um das Hinweisschild verpasst? Hier finden Sie die ganze Entwicklung:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren