Newsticker
Syriens Präsident Baschar al-Assad positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. „Langsam war gestern“

Vöhringen

27.06.2017

„Langsam war gestern“

Das schnelle Internet für Vöhringen, Illerzell, Illerberg und Thal ist mit Knopfdruck in Betrieb genommen worden. Von links Projektleiter Peter Bohnacker, Bürgermeister Karl Janson und Florian Goldhofer, Regio-Manager der Telekom.

In Vöhringen wurden knapp 2000 Haushalte ans schnelle Internet angeschlossen. Was das für die Einwohner bedeutet.

Es war Thema bei jeder Bürgerversammlung – das schnelle Internet, das von so manchem Bürger angemahnt wurde. Das Thema kann jetzt abgehakt werden. Mit dem obligaten Knopfdruck ist offiziell das schnelle Internet für Vöhringen und die Ortsteile Illerzell, Thal und Illerberg in Betrieb gegangen. Im Gasthaus „Brückle“ erklärte dazu Bürgermeister Karl Janson: „Langsam war gestern, heute sind wir schnell unterwegs auf der Datenautobahn.“

Der Projektleiter der Deutschen Telekom, Peter Bohnacker, sagte: „Umfangreiche Tiefbauarbeiten waren nötig, aber in enger Abstimmung mit der Stadt konnte alles effektiv durchgeführt werden.“

Nach Mitteilung der Telekom profitieren 1940 Haushalte von den schnellen Internetanschlüssen. Das neue Netz sei so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich ist. Auch das Streamen von Musik und Videos sei leichter und bequemer geworden. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt von 50 auf 200 Megabit pro Sekunde. Aber der Ausbau in Vöhringen geht noch weiter. Der eigenwirtschaftliche Breitbandausbau in der Stadt und den Ortsteilen wird voraussichtlich im ersten Quartal 2018 abgeschlossen sein, sodass Vöhringen dann flächendeckend versorgt sein wird, kündigte Bohnacker an.

Abschließend sagte Janson, mit dem schnellen Internet werde das Leben und Arbeiten in Vöhringen und den Ortsteilen noch attraktiver. „Der Breitbandausbau ist eine lohnende Investition in eine zukunftsorientierte Infrastruktur und Daseinsvorsorge.“ Die Kosten belaufen sich laut Haushaltsplan auf rund 690000 Euro.

Florian Goldhofer, Regio-Manager der Telekom, zeigte anschließend den Zuhörern auf, was der Kunde tun muss, um die Vorteile des schnellen Internets zu nutzen.

Nach Recherchen der IZ war allerdings Kabel Deutschland beziehungsweise Vodafone schneller als die Konkurrenz. Im Bereich Vöhringen und den Ortsteilen Illerberg, Thal und Illerzell hat Vodafone bereits mehr als 4500 Haushalte an sein Glasfaser-Kabelnetz angeschlossen. „Alle Haushalte können Internet und Breitband-Geschwindigkeiten von bis zu 200 Megabits pro Sekunde nutzen. Diese hohen Geschwindigkeiten werden im Bereich Vöhringen bereits seit Dezember 2015 angeboten“, sagt Konzernsprecher Volker Petendorf auf Anfrage. Das Kabelnetz gibt es vor Ort bereits seit vielen Jahren, die technische Hochrüstung auf 200 Megabits wurde bereits im Dezember 2015 abgeschlossen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren