1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lebendige Ortsmitte: Dilemma um den Bucher Dorfstadl

Lebendige Ortsmitte: Dilemma um den Bucher Dorfstadl

Franziska Wolfinger
Kommentar Von Franziska Wolfinger
06.09.2019

Die Pächter des Bucher Landgasthofs Lamm hören früher auf als geplant. Nach dieser Entscheidung wurde auch Kritik am Dorfstadl laut.

Auf dem Land geht in vielen Orten die Angst um, dass die Dorfzentren immer weiter aussterben. Junge Familien bauen, wenn überhaupt, am Ortsrand. Oder sie ziehen gleich in die nächste Stadt.

Der Dorfstadl in Buch ist eines der Projekte, die zu einem von Lokalpolitikern so oft beschworenen „lebendigen Ortskern“ beitragen sollen. Der vor einigen Jahren aufwendig und für viel Geld sanierte Gebäudekomplex bietet eigentlich eine tolle Location für Feiern, Konzerte und Vereinsveranstaltungen. Der Stadl ist an den Landgasthof Lamm angegliedert. Die Bewirtung übernehmen bislang die Pächter des Lokals . Doch die ziehen sich Anfang des kommenden Jahres vorzeitig aus dem Geschäft zurück: Es lohne sich für sie nicht mehr, wenn dort so umsatzbringende Veranstaltungen wie Hochzeiten aufgrund von Lärmschutz nicht stattfinden können, so die Begründung der erfahrenen Gastronomen. (Lesen Sie die ganze Geschichte hier: Die Wirte geben auf: Im Januar schließen sie das "Lamm" in Buch )

Ein Dilemma: Auch künftige Pächter werden vermutlich nicht auf die für sie lukrativen Hochzeiten verzichten wollen – oder können. Die Marktgemeinde dürfte sich also schwer tun, einen Nachfolger für das Lamm zu finden. Im schlimmsten Fall bleiben die Türen des Gasthofs lange geschlossen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Wer von den Vorteilen einer lebendigen Ortsmitte profitieren will – dazu zählt zum Beispiel die gemütliche Dorfwirtschaft, in der man sich mit den Nachbarn zum Feierabendbier trifft –, der muss auch mit den Nachteilen wie Lärm und vollgeparkten Straßen leben. Die negativen Auswirkungen bekommen die direkten Anwohner zugegebenermaßen am heftigsten zu spüren.

In Buch haben sich die Anlieger in einigen Feiern schon sehr verständnisvoll gezeigt. Mit dieser Grundeinstellung ist schon viel gewonnen. Wenn diejenigen, die im Dorfstadl feiern, im Gegenzug ebenfalls etwas Rücksicht an den Tag legen, wird das Projekt auch zukünftig seinen beabsichtigten Zweck erfüllen. Denn nur belebte Orte sind für ihre Einwohner auch lebenswerte Orte.

Was der Bucher Bürgermeister Roland Biesenberger zum Dorfstadl sagt, erfahren Sie in diesem Bericht: Lässt sich’s im Bucher Dorfstadl wirklich feiern?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren