Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Leukämie: Max (16) braucht dringend Hilfe

10.07.2010

Leukämie: Max (16) braucht dringend Hilfe

Altenstadt Max ist 16 Jahre, er hat Leukämie. Die Krankheit war schon so gut wie besiegt, doch nun hat der Jugendliche aus Altenstadt einen Rückfall erlitten. Er ist deshalb dringend auf eine Stammzellenspende angewiesen. Doch dies ist alles andere als einfach: Unter einer Million Spendewilliger findet sich im Durchschnitt nur einen passenden Spender.

Doch die Zahl darf nicht entmutigen. Altenstadt will Max helfen. Mit einer Typisierungsaktion und mit Geldspenden. Die Typisierungsaktion ist notwendig, um den passenden Spender von Stammzellen zu finden.

Bürgermeister Wolfgang Höß hat alle Bürger - nicht nur aus Altenstadt - aufgerufen, sich typisieren zu lassen. Die Aktion findet statt am Dienstag, 20. Juli, von 16 bis 20.30 Uhr in der Schulturnhalle in Altenstadt. Die Typisierung läuft unabhängig von der gleichzeitig stattfindenden Blutspendeaktion.

Höß sagt: "Mit der Erkrankung von Max hat Leukämie für uns alle ein Gesicht bekommen. Die Krankheit auf medizinischem Weg zu besiegen ist das eine. Die Unterstützung von Max und seiner Familie ist unsere Aufgabe. Mit der Bereitschaft zur Typisierung setzen die Bürger ein Zeichen und geben Max und seiner Familie die Kraft im Kampf gegen diese Krankheit."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Selbst wenn in Altenstadt die Spendersuche für Max im Vordergrund steht, können die Teilnehmer der Aktion mit der Aufnahme in die Deutsche Stammzellenspenderdatei künftig auch anderen Patienten helfen, die einen Spender suchen.

Alle gesunden Personen zwischen 18 und 55 Jahren können sich als Stammzell- oder Knochenmarkspender registrieren lassen. Bei der sogenannten "Typisierung" wird das Blut im Labor untersucht und die Gewebemerkmale mit den Spenderdaten in der Knochenmarkspenderdatei registriert. Diese werden verschlüsselt an das Zentrale Knochenmarkspenderregister (ZKRD) übermittelt. Jede Typisierung verursacht Kosten von 50 Euro. Hierfür werden die genannten Spendegelder benötigt. (az)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren