Newsticker
Bayern gibt AstraZeneca-Impfstoff für alle Altersgruppen frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Lieferengpass: Corona-Impfungen im Landkreis Neu-Ulm abgesagt

Landkreis Neu-Ulm

21.01.2021

Lieferengpass: Corona-Impfungen im Landkreis Neu-Ulm abgesagt

Im Landkreis Neu-Ulm bleiben die Impfzentren vorerst geschlossen.
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Im Landkreis Neu-Ulm können vorerst nur Zweitimpfungen stattfinden. Das Landratsamt äußert sich zu den Problemen bei der Anmeldung.

Aufgrund aktueller Lieferengpässe des Impfstoffherstellers Biontech/Pfizer müssen in den nächsten Tagen Impftermine im Landkreis Neu-Ulm abgesagt oder verschoben werden. Das hat das Landratsamt am späten Donnerstagnachmittag mitgeteilt.

Die Dosen, die dem Kreis in den nächsten Tagen zur Verfügung stehen, werden demnach vor allem für Zweitimpfungen eingesetzt werden – unter anderem in Senioren- und Pflegeheimen. Diese haben absolute Priorität, um den vorgegebenen Impfrhythmus zu wahren, heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamtes.

Die Zweitimpfungen gegen das Coronavirus haben Vorrang

Termine für Erstimpfungen vom Freitag, 22. bis Dienstag, 26. Januar im Zentrum Weißenhorn müssen deshalb storniert werden. Um einen neuen Termin erhalten zu können, werden die Betroffenen gebeten, sich über das bayernweite Registrierungsportal zu registrieren, falls noch nicht erfolgt. Das Landratsamt verspricht: Sobald wieder Termine verfügbar sind, erfolge eine Benachrichtigung über das Impfportal mit der Aufforderung, einen neuen Termin zu vereinbaren. Allerdings könnte es einige Zeit in Anspruch nehmen. Dies liege an der großen Nachfrage, der im Moment begrenzte Kapazitäten an Impfstoff gegenüberstehen.

Das Zentrum Weißenhorn ist am Freitag, 22. Januar bis 26. Januar komplett geschlossen. Wer an diesen Tagen einen Termin zur Zweitimmunisierung hat, wird kontaktiert und soll zeitnah einen neuen Termin und damit rechtzeitig die erforderliche Zweitimpfung erhalten, heißt es aus dem Landratsamt. Das Zentrum Neu-Ulm im Gebäude des Unternehmens Nuvisan ist am 25. Januar geschlossen und öffnet am 26. Januar erst ab 14 Uhr. Auch hier werden die Betroffenen benachrichtigt.

Wann das Impfzentrum in Illertissen startet, ist noch unklar

Noch immer ist nicht klar, wann das Zentrum in Illertissen in Betrieb gehen kann. Dies hänge von den weiteren Impfstofflieferungen ab, erklärt das Landratsamt. Die Eröffnung sei allerdings ohne ausreichende Menge an Vakzin wohl nicht wie ursprünglich vorgesehen Ende Januar möglich.

Die Kreisverwaltung hat sich auch zu den Problemen bei der Anmeldung geäußert, über die unsere Redaktion ebenfalls berichtet hatte. Man bedauere, dass dies zu Irritationen geführt habe und könne verstehen, dass viele Betroffene Schwierigkeiten mit einer Online-Registrierung haben. „Hier sind wir an die Vorgaben des Ministeriums und das bayernweite Registrierungsportal gebunden.“

Wer über keine Möglichkeit verfüge, sich online registrieren zu lassen, könne sich an die Hotline des Kreises wenden, Telefon 0731/7040-5060. Außerdem heißt es aus dem Landratsamt: „Initiativen vor Ort, um Seniorinnen und Senioren zu helfen, begrüßen wir. Wir werden diese insbesondere dann brauchen, wenn ein Normalbetrieb möglich sein wird.“ (az)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren