1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Logistikzentrum nimmt Gestalt an

Gewerbe

18.02.2015

Logistikzentrum nimmt Gestalt an

Rund 200 neue Arbeitsplätze sollen am neuen Lidl-Standort in Dettingen entstehen. 2016 soll alles fertig sein

Der Bau des neuen Logistikzentrums des Discounters Lidl im Dettinger Gewerbegebiet nahe Kleinkellmünz schreitet voran. Derzeit werden bereits die Fundamente für die neue, 338 Meter lange und 124 Meter breite Logistikhalle und den rund 800 Quadratmeter großen Verwaltungstrakt gefertigt und die Betonsäulen aufgestellt.

„Bislang ist es witterungsbedingt zu keinen Verzögerungen gekommen“, betont Lidl-Betriebsleiter Simon Bentele. Er geht deshalb davon aus, dass der Betrieb des neuen Logistikzentrums im Januar 2016 wie geplant starten kann. Bereits im März sollen alle Stützen stehen und das Hallendach aufgesetzt werden. Bis Ende September soll dann der Innenausbau und damit auch der gesamte Gebäudekomplex fertiggestellt sein. Die Übergabe des Neubaus an Lidl ist für Mitte November vorgesehen. Danach wird der Lager- und Logistikbereich eingerichtet und mit dem Probebetrieb begonnen.

Wenn alles zeitlich klappt, könne das neue Warenumschlagszentrum im Dettinger Gewerbegebiet nach Auffassung von Betriebsleiter Bentele im Weihnachtsgeschäft testweise eingesetzt werden. Nach Fertigstellung wird das derzeitige Lidl-Warenlager in Pfaffenhofen aufgegeben und nach Dettingen übersiedelt. Rund 140000 Quadratmeter Fläche wird das neue Lidl-Areal haben. Die Standortwahl ist auf den Bereich zwischen Norma-Lager und Kieswerk gefallen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Der neue Standort des Lidl-Logistikzentrums liegt damit direkt neben der A-7-Autobahnauffahrt Dettingen. Insgesamt sollen rund 180 bis 200 neue Arbeitsplätze entstehen. Auf dem 14 Hektar großen Areal wird eine Lagerhalle mit rund 45000 Quadratmetern Nutzfläche entstehen.

An der A-7-Ausfahrt Dettingen ist mittlerweile eine imposante Baustelle herangewachsen. Insgesamt werden 18000 Kubikmeter Beton verbaut, 1700 Tonnen Baustahl verarbeitet und 300000 Meter Kabel verlegt. (sar)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren