Newsticker

Putin: Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Mann verstrickt sich in dubiose Geschäfte im Internet

Illertissen

23.06.2020

Mann verstrickt sich in dubiose Geschäfte im Internet

Ein Teilzeitjob entpuppte sich für einen Mann als illegale Geldwäsche.
Bild: Angelika Warmuth (Symbolfoto), dpa

Unabsichtlich kriminell: Ein Mann hatte sich auf eine Stelle über das Internet beworben. Als er seinen ersten Auftrag ausführen sollte, wurde er misstrauisch.

Weil ihm in einem neuen Teilzeitjob merkwürdige Aufgaben aufgetragen wurden, hat ein Mann am Montag bei der Polizei in Illertissen Anzeige erstattet. Er hatte nach Angaben der Polizei in einem Portal für Kleinanzeigen im Internet auf eine Stellenanzeige geantwortet. Darin war ein Teilzeitjob mit wenigen Wochenstunden als Supportmitarbeiter angeboten worden. Der Mann meldete sich mit seinem Personalausweis und seiner Bankkarte in einem Video-Identitätsverfahren bei dem Anbieter und erhielt daraufhin einen schriftlichen Arbeitsvertrag.

Am Montag bekam der Mann 700 Euro auf sein Konto überwiesen und sollte den Betrag ins Ausland weitertransferieren. Dies kam ihm seltsam vor und er informierte die Polizei. Trotz seiner Anzeige machte er sich selbst strafbar: Die Polizei leitete gegen den Mann ein Strafverfahren wegen leichtfertiger Geldwäsche ein. Allerdings war dieser selbst Opfer einer Straftat geworden und trug durch seine Selbstanzeige wesentlich zur Verhinderung weiterer Betrugsdelikte bei.

Die Polizei warnt im Zusammenhang mit diesem Vorfall ausdrücklich vor der Beteiligung an ähnlich dubiosen Geschäften. Wer Gelder oder Waren weiter transferiert oder verschickt, macht sich selbst strafbar und mitschuldig an Betrugsdelikten, die meist im Internet begangen werden. Außerdem rät die Polizei zur Vorsicht bei solchen Identitätsverfahren, bei denen Personalausweise und Kontodaten verlangt werden. Durch einfache Recherche im Internet könne häufig die Seriosität der Anbieter geprüft werden, teilt die Polizei mit. Im genannten Fall existierte die Firma, die vermeintlich einen neuen Mitarbeiter suchte, gar nicht. Die verwendete Firmenanschrift war eine brachliegende Fläche im Raum Berlin. (az)

Lesen Sie hier mehr aus dem Polizeibericht:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren