1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Mehr als 80000 Kilometer für die gute Sache

Festakt

17.07.2018

Mehr als 80000 Kilometer für die gute Sache

Copy%20of%20AWO-Vorstand(1).tif
2 Bilder
Armin Schröter

Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt Babenhausen feiern gemeinsam – und nennen eindrucksvolle Zahlen

„Solidarität, Toleranz, Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit sind die Markenzeichen der Arbeiterwohlfahrt“ – unter diese Prämisse hat Armin Schröter, Vorsitzender des Awo-Ortsverbands Babenhausen, seinen Rückblick auf 70 Jahre Engagement im Fuggermarkt gestellt. Das Jubiläum wurde mit fast 100 Gästen vor dem evangelischen Gemeindehaus gefeiert.

Die sieben Jahrzehnte ließ Schröter detailliert Revue passieren, wenn auch Unterlagen aus der Gründerzeit verloren gegangen waren. Über die Jahre kamen zahlreiche Veranstaltungen zusammen, von der Kinder- und Seniorenerholung bis zur Wertstoffabholung. Einige eindrucksvolle Zahlen wurden genannt: Über die Aktion „Bürger in Not“ wurden rund 50000 Euro an bedürftige Mitbürger verteilt. Mehr als 80000 Kilometer wurden gefahren, um rund 150 Tonnen Lebensmittel zu transportieren, die wöchentlich über die Lebensmittelhilfe verteilt werden.

Zudem ist die Awo laut Schröter „jederzeit bereit, etwas Neues anzubieten“. Die Arbeit mache sehr viel Freude, wäre aber ohne die zahlreichen Ehrenamtlichen nicht zu schultern. Zudem zeichne die Awo ein echter Teamgeist aus, das ehrenamtliches Handeln stelle „eine Charaktersache“ dar.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Angesichts drohender Gewitterwolken hielt sich Schröter an ein von ihm zitiertes Lutherwort, nämlich: „Tritt frisch auf, tu’s Maul auf und hör’ bald auf.“ Daran orientierten sich anschließend auch die Ehrengäste. Landrat Hans-Joachim Weirather erinnerte an die Nachkriegsjahre, in denen die Awo Babenhausen gegründet worden war, aber auch an inzwischen 70 Jahre Frieden in West- und Mitteleuropa. Allerdings seien derzeit „Zündler am Werk“, die diesen Zustand gefährden könnten. Nach seinen Worten „verlangt das Ehrenamt auch Opfer, ist aber eine tolle Grundeinstellung“. Dem schloss sich Bürgermeister Otto Göppel voll an, stelle die Awo doch ein „großes Netz der Hilfsbereitschaft“ dar, in dem Menschen in Not bestens aufgehoben wären. Der Ortsverband zeichne sich durch „soziale Kompetenz, Ideenvielfalt und Hilfsbereitschaft“ aus. Als Geburtstagsgeschenk hatten die Kommunalpolitiker Kuverts mit Geldbeträgen dabei.

Alfons Schier überbrachte mit humorigen Worten die Grüße des Bezirkspräsidiums Schwaben; Edmund Güttler diejenigen des Awo-Kreisverbands Memmingen-Unterallgäu. Beide verbinde eine lange Freundschaft mit dem Ortsverband Babenhausen, bei dem sie sich für die mustergültige Arbeit bedankten.

Während sich Kinder in einer Hüpfburg, mit Elektrocars und Schminken vergnügten, warteten auf die Erwachsenen Kaffee und Kuchen. Für Musik sorgten Josef Oehl, Theresia Sauter und die „Kischtaklopfr“. Und letztlich zogen auch die Gewitterwolken vorbei, sodass das Fest wie geplant stattfinden konnte.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
KAYA2728.JPG
Kettershausen

Wie sich Senioren vor Betrügern schützen können

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen