Newsticker

Deutscher Ethikrat lehnt Corona-Immunitätsnachweis ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Mit Traktor und Hänger: Bauhof Unterroth zieht um

Unterroth

16.09.2020

Mit Traktor und Hänger: Bauhof Unterroth zieht um

Es profitieren viele Mitarbeiter vom neuen Bauhof in Unterroth: Unser Bild zeigt von links: Heike Dreier, Gerhard Dornberger, Bürgermeister Norbert Poppele, Anton Kreis, Dritte Bürgermeisterin Anita Olbrich, Bauhofleiter Bernd Walser und Gemeinderat Thaddäus Ströhm.
Bild: Regina Langhans

Plus Durch den zentralen Standort des Bauhofs wird in der Gemeinde vieles leichter. Doch es gibt noch einiges zu tun im neuen Domizil.

Logistisch betrachtet dürfte der erste Unterrother Bauhof für den Wasserwart Michael Gleich die größte Umstellung darstellen: Gleich zieht nämlich vom Homeoffice ins Büro. Die anderen Bauhofmitarbeiter hingegen profitieren vom Ausmaß und der modernen Ausstattung des neuen Standorts im Gewerbegebiet. Und machen sich derzeit Gedanken, wie sie am besten ihre Unterstell- und Lagerplätze umquartieren und zusammenlegen – bei laufendem Bauhofbetrieb sozusagen.

Kleinigkeiten sind dieses Jahr noch zu erledigen oder aber – wie die Gestaltung der Außenanlagen – auf das kommende Frühjahr verschoben. Denn erst im April soll der Bauhof von Unterroth gebührend eingeweiht werden, informiert Bürgermeister Norbert Poppele: „Ein zeitgemäßes Gebäude ist dringend nötig.“ Den Fortschritt in der Dorfentwicklung will er auch im Rahmen einer kleinen Leistungsschau feiern, wobei er den örtlichen Betrieben, vielfach in direkter Nachbarschaft, freie Hand lässt, sich zu präsentieren. Mit Blick auf die unsichere Lage durch die Corona-Pandemie ist das Fest im April geplant – dann kann es nämlich im Freien stattfinden.

Bauhof Unterroth zieht um: Ein paar Dinge fehlen noch

Doch der Umzug kann wie vorgesehen noch diesen Herbst erfolgen. Zug um Zug, wobei die Bauhofmitarbeiter sich gedanklich längst mit Details befassen, wie ein Rundgang durch das fast fertige Gebäude zeigt. „Wir brauchen noch Handtuchhalter für die Toiletten“, lautet eine Ansage an den Bürgermeister. Dieser erklärt: „Sanitäranlagen, und zwar getrennt für Damen und Herren, waren zum Beispiel Voraussetzung für die Anstellung eines Bauhofleiters.“ Seit Juni hat Bernd Walser diesen Posten in Form einer Halbtagsstelle inne. Davor funktionierte der Bauhof auf der Grundlage von 450-Euro-Mitarbeitern. Sein alter Platz, ein „besserer Stadel“, befindet sich am westlichen Ortsrand, so Walser.

Mit Traktor und Hänger: Bauhof Unterroth zieht um

Mit dem Umzug nach Osten ins neue Industriegebiet steht den Mitarbeitern auch ein Büro mit Laptop zur Verfügung. Diesen wird sich der Wasserwart mit dem Bauhofleiter teilen. Wichtig sei, dass das Gerät bei Bedarf mitgenommen werden könne, um auch vor Ort ins Geodatenportal zu kommen. Außerdem wird ein Aufenthaltsraum eingerichtet, „wofür wir noch Kühlschrank und Kochplatte brauchen“, betont Thaddäus Ströhm gut gelaunt. Der Gemeinderat und Gerhard Dornberger als geringfügig Beschäftigte bilden mit Chef Bernd Walser ein erfahrenes Bauhofteam.

Neuer Bauhof bietet Spielraum für Entwicklung in Unterroth

Auch weitere Gemeindearbeiter im Minijob, etwa die Dritte Bürgermeisterin Anita Olbrich (Pflege der Grünanlagen), Heike Dreier (Hausmeisterin im Kindergarten) Cornelius Kreis (Hausmeister im Rathaus) oder Anton Kreis (Gemeindewald) profitieren von der neuen Anlaufstelle: sei es für Dienstbesprechungen oder wegen der zentralen und komfortablen Lagermöglichkeiten für Maschinen, Geräte und Materialien. Hinter fünf großen Toren befinden sich unter anderem eine Waschanlage und eine Werkstatt für diverse Reparaturen. Es ist Platz da zum Lagern der Haushaltsmülltonen und Gerätschaften für Absperrungen oder Schilder. Auch gibt es zwei unbeheizte überdachte Außenlager für Kies und Humus.

Das eingezäunte Areal hat eine Fläche von 2673 Quadratmetern und das Gebäude umfasst 32 mal 15 Meter. „Damit hat Unterroth genug Spielraum für künftige Entwicklungen“, freut sich der Bürgermeister. Und die Vereine hofften schon darauf, im ausgedienten Bauhof-Stadel diverse Utensilien unterbringen zu können. Verkaufen werde die Gemeinde das Areal jedenfalls nicht, so Poppele.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren