Newsticker

Corona-Rekord in den USA: Über 66.000 Neuinfektionen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Mitglied der Kelly Family besucht Babenhausen - und will motivieren

Babenhausen

03.12.2018

Mitglied der Kelly Family besucht Babenhausen - und will motivieren

Andenken an einen besonderen Schultag: Joey Kelly signierte im Babenhauser Schulzentrum einige CDs mit Weihnachtsliedern, welche er mitgebracht hatte.
2 Bilder
Andenken an einen besonderen Schultag: Joey Kelly signierte im Babenhauser Schulzentrum einige CDs mit Weihnachtsliedern, welche er mitgebracht hatte.
Bild: Claudia Bader

Plus Er ist Mitglied der Kelly Family und Extremsportler: Am Montag sprach Joey Kelly in Babenhausen über seinen Lebensweg und den Willen, für seine Ziele zu kämpfen.

Auf die Frage, wer denn die „ Kelly Family“ kenne, haben im Babenhauser Schulzentrum nur wenige ihre Hände gehoben. Denn in den 1990er-Jahren, als die legendäre Großfamilie durch Europa gereist ist und als Musikgruppe ihren Durchbruch gefeiert hat, waren die rund 800 Mittel- und Realschüler noch gar nicht geboren. Aber als der Musiker und Extremsportler Joey Kelly den Zehn- bis 17-jährigen in seinem Vortrag unter dem Titel „No limits“ das Rezept für sein bewegtes Leben und seine Erfolg verriet, hörten sie aufmerksam zu. Auf Einladung der örtlichen Firma Schwäbische Formdrehteile (SFB) referierte der 45-Jährige vormittags am Schulzentrum und nachmittags vor den Mitarbeitern des Unternehmens.

„Es begann mit einer Wette“, berichtete Kelly den Schülern. Als seine Schwester Patricia an einem Triathlon teilnehmen wollte, habe er mit ihr vereinbart, gemeinsam durchs Ziel zu gehen. Aber schon nach kurzer Zeit im Wasser habe er bemerkt, dass sein Trainingszustand dafür nicht ausreichte. Dennoch habe er damals beschlossen, den Triathlon durchzuhalten. Er habe zwar nur einen der hinteren Plätze belegt, aber immerhin das Ziel erreicht. „Damit habe ich mir und der Welt zum ersten Mal mein Durchhaltevermögen bewiesen“, verriet er. „Ich habe gelernt, mit absoluter Disziplin und viel Ehrgeiz meine Ziele zu erreichen und mir neue zu setzen.“

Kelly: "Wir haben immer 110 Prozent gegeben"

Welches Ziel sich Joey Kelly auch setzt, er tut es in der Regel für einen guten Zweck. Kinder und Jugendliche seien ihm sehr wichtig. So habe er innerhalb von zehn Jahren eine Million Euro an Spenden für Kinder in Not gesammelt. Als er vor rund 40 Jahren mit seinen Eltern und elf Geschwistern im Bus durch Europa getourt ist, habe die Familie kein Geld gehabt, erinnert er sich: „Aber wir hatten unsere Instrumente, Mut und eine Vision.“ In einem Zirkuszelt habe die Kelly Family ihre ersten Konzerte veranstaltet. „Egal, wie viele Menschen damals kamen, wir haben immer 110 Prozent gegeben!“

Mitglied der Kelly Family besucht Babenhausen - und will motivieren
Aufmerksam hörten die Mittel- und Realschüler dem Mitglied der „Kelly Family“ zu. Als Pop- und Folkband feierte diese in den 1990er-Jahren Erfolge.
Bild: Claudia Bader
Joey Kelly absolvierte acht Ironman-Triathlons in nur einem Jahr - Rekord

Auch als Ausdauersportler halte er sich an diese Lebenseinstellung, verdeutlichte Kelly, ehe er die Schüler mittels seiner Erzählungen mit auf eine Reise in entlegenste Teile der Erde und an die Grenzen menschlicher Kraft mitnahm. Ganz allein, ohne Geld, Kreditkarte oder Essen sei er zum Beispiel von Los Angeles bis nach New York gekommen. In weniger als drei Wochen habe er auf der rund 5000 Kilometer langen Strecke durch 17 US-Bundesstaaten unglaubliche Abenteuer und Begegnungen mit Menschen erlebt. Außerdem habe er Marathons, Ultramarathons und Wüstenläufe zurückgelegt und dreimal am Radrennen „Race Across America“ von der West- zur Ostküste der USA teilgenommen. Bis heute hält er mit acht Ironman-Triathlons innerhalb eines Jahres einen Rekord.

Im September 2010 hat der Extremsportler in 17 Tagen und 23 Stunden Deutschland von Wilhelmshaven bis zur Zugspitze durchquert. Auf diesem 900 Kilometer langen Fußmarsch habe er sich nur von dem ernährt, was die Natur hergab. Und noch eine spannende Geschichte schilderte er den aufmerksamen Schülern: Im Winter 2010/2011 habe er mit dem Moderator Markus Lanz im deutschen Team den „Wettlauf zum Südpol“ bestritten. Bei Temperaturen bis zu minus 40 Grad legten die beiden in zehn Tagen eine Strecke von 400 Kilometern zurück.

Während seines ununterbrochen fesselnden Vortrags reduzierte Kelly sein Erfolgsrezept immer wieder auf eine einfache Formel: „Du musst dir ein Ziel setzen und dann einfach anfangen. Wenn es einmal einen Rückschlag gibt, glaube an dich und mach einfach weiter!“ Den Schülern gab er ein weiteres Motto preis: „Gib immer mehr, als du nimmst. Wer gibt, der gewinnt.“

Lesen Sie außerdem:
Die Kelly Family weckt Nostalgie
Für Michael Patrick Kelly war die Bühne ein Spielplatz

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren