1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Müllgebühren in Kellmünz steigen

Kellmünz

06.11.2019

Müllgebühren in Kellmünz steigen

Der Müll und seine Gebühren – immer wieder ein Thema, das beschäftigt.
Bild: Thorsten Jordan

Die Müllgebühren für die Bürger des Marktes Kellmünz werden deutlich ansteigen. Was das für die Verbraucher konkret bedeutet.

Die Müllgebühren für die Bürger des Marktes Kellmünz werden deutlich ansteigen, und zwar um rund fünf Prozent. Im Hinblick auf die Gebührenkalkulation für die Jahre 2020 und 2021 hat sich das Kellmünzer Ratsgremium einstimmig für eine Erhöhung ausgesprochen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Laut Kämmerin Claudia Pfisterer müssen in der neuen Kalkulation Defizite aus den Vorjahren ausgeglichen werden. Die jährlichen Entsorgungskosten liegen im Bereich von 64000 Euro. Die Müllmenge selbst liegt entsprechend des Gesamtvolumens der Müllgefäße bei einem Aufkommen im Bereich von 41200 Litern. Daraus ergibt sich eine Entsorgungsgebühr in Höhe von 1,54 Euro pro Liter. Bislang lag die Müllgebühr bei 1,46 Euro. Daraus ergibt sich folgende Gebührenstaffelung: Die 60 Liter Mülltonne kostet ab dem Januar 2020 insgesamt 92,16 Euro (bislang 87,60 Euro) pro Jahr. Für die 80 Liter Tonne werden 122,80 Euro (116,76) angesetzt und die 120 Liter Mülltonne wird 184,32 Euro (175,20) kosten. Für das größte Gefäß, die 240 Liter Tonne, werden 368,64 Euro (350,40) berechnet. Die Kosten für Müllsäcke erhöhen sich auf 3,50 pro Stück. Bislang wurden hierfür 3,30 Euro abgerechnet. Insgesamt sind 506 Mülltonnen im Umlauf.

Lesen Sie außerdem aus Kellmünz:

Müllgebühren in Kellmünz steigen

Wie ein Kellmünzer Kinder in ganz Deutschland fürs Trommeln begeistert

Kellmünz will sich nicht an Lärmgutachten beteiligen

Bei ihm werden Fundstücke aus der Iller zu Kunst

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren