Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Nach schwerer Krankheit: Bürgermeisterin Schewetzky packt wieder an

Bellenberg

16.10.2020

Nach schwerer Krankheit: Bürgermeisterin Schewetzky packt wieder an

Susanne Schwetzyk ist nach mehrmonatiger Krankheit wieder zurück an ihrem Schreibtisch im Bellenberger Rathaus. Die erste Arbeitswoche inklusive Sitzung des Gemeinderats hat die Bürgermeisterin gut hinter sich gebracht.
Bild: Regina Langhans

Plus Kurz nach der Wahl erkrankte die neue Bellenberger Bürgermeisterin Susanne Schewetzky. Im Interview spricht sie über die schwere Zeit und was sie daraus gelernt hat.

Nach schwerer Erkrankung hat die Erste Bürgermeisterin Susanne Schewetzky die Amtsgeschäfte wieder übernommen. Davor hatten - wie berichtet - ihre Stellvertreter Gerhard Schiele und Abdo De Basso vorübergehend den Platz im Rathaus eingenommen. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagt Schewetzky, wie es ihr nach der ersten Arbeitswoche geht.

Seit Montag sind Sie zurück im Rathaus, am Donnerstag war Ihre erste Sitzung im Gemeinderat. Wie fühlen Sie sich am Freitag, nach Ihrer ersten Arbeitswoche?

Susanne Schewetzky: Ich fühle mich gut. Wir hatten vor der Sitzung noch einen Ortstermin auf dem Friedhof, sodass die Veranstaltung sogar noch länger gedauert hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Sitzung am Donnerstag sprachen Sie kurz Ihre Erkrankung an, eine Gehirnblutung – um kursierenden Gerüchten ein Ende zu setzen. Haben Sie Verständnis für das Interesse der Bürger?

Susanne Schewetzky: Ja, daher auch die Auskunft im Gemeinderat. Ich hatte eine SAB-Blutung im Hinterkopf, eine lebensbedrohliche, arterielle Blutung, die dauerhafte Schäden zur Folge haben kann. Aber ich hatte ganz großes Glück. Ich hoffe auf Verständnis, dass sich meine Stellvertreter jedoch nicht zu meiner Krankheit äußern wollten.

Wie haben Sie die Erkrankung denn bei sich bemerkt? Hat Sie Ihr Leben verändert und worauf müssen Sie jetzt achten?

Susanne Schewetzky: Ich bekam plötzlich schier nicht auszuhaltende Kopfschmerzen und erhielt schnell die richtige medizinische Versorgung: Zwei Wochen Intensivstation in der Neurochirurgie in Günzburg und Reha-Aufenthalt in Verbindung mit vielen Therapien. Eine Gehirnblutung beeinträchtigt den ganzen Körper. Dazu hatte ich mit Kopfweh und Schwindel zu kämpfen. Das habe ich jetzt im Griff und ich halte mich an die Empfehlung, an langen Arbeitstagen die Pausen nicht zu vergessen. Ich hatte bei der Genesung sehr großes Glück. Das Risiko auf eine erneute Gehirnblutung schätzen die Ärzte so ein wie bei Nichterkrankten. Somit habe ich keine Angst, aber gelernt, auf mich zu achten. Ich war noch nie stationär untergebracht und hätte als 43-Jährige keine solche Krankheit erwartet. Ich möchte andere ermutigen, im Zweifelsfall schnell den Arzt zu rufen.

Kaum Bürgermeisterin geworden, musste Sie Ihre Amtsgeschäfte auch schon den Vertretern überlassen. Was geht einem durch den Kopf, wenn man Begonnenes nicht fortsetzen kann?

Susanne Schewetzky: Man tut sich schwer zu akzeptieren, dass es keine schnelle Rückkehr gibt. Ich war immer bei Bewusstsein und musste anfangs strikt liegen bleiben. Auf meine zweimonatige Amtszeit folgten dreieinhalb Monate Krankenstand. Meine Vertreter haben gute Arbeit gemacht. Der Wechsel im Rathaus durch die Kommunalwahlen und die Corona-Einschränkungen mögen dazu beitragen, dass manche Vorgänge einfach länger dauern.

Welches sind denn inzwischen die drängendsten Aufgaben für den Gemeinderat?

Susanne Schewetzky: In Sachen „Kirchplatz“-Sanierung steht eine Anliegerversammlung an. Dazu gibt es nächste Woche Gespräche mit dem Planungsbüro, ob sich der Termin wegen der Abstandsvorschriften eventuell aufteilen lässt. Sodann soll es mit dem Baugebiet „Poppenbühel“ weitergehen, wobei ich auf Informationen des Investors Deutsche Reihenhaus AG warte. In Vorbereitung sind auch Gespräche mit der Regierung von Schwaben zur Städtebauförderung, um die Überplanung Bellenbergs in Auftrag geben zu können. Es geht um städtebauliche Aspekte, in denen sich durch das Sohn-Gelände für Bellenberg neue Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen.

Nun sind Sie voller Tatendrang im Rathaus zurück und sehen Ihre Aktivitäten womöglich durch Corona gebremst. Wo spüren Sie die Einschränkungen besonders?

Susanne Schewetzky: Unmittelbar bevor steht die Entscheidung über die eigentlich geplante Bürgerversammlung der Gemeinde. Wir warten noch auf Empfehlungen aus dem Innenministerium, die das Landratsamt an Kommunen weitergibt, in denen Versammlungen noch nicht stattgefunden haben. Vielleicht können wir sie in Bellenberg auf das Frühjahr verschieben. Ich persönlich vermisse den direkten Kontakt zu den Bürgern sehr. So gibt es keine Bürgermeisterbesuche zu den Jubiläen, die Geschenke werden natürlich überbracht. Ich biete aber allen Bürgern, die etwas auf dem Herzen haben, an, mir E-Mails zu schreiben oder telefonisch einen Gesprächstermin zu vereinbaren.

Das Interview führt Regina Langhans

Lesen Sie auch:

Thomas Haas gibt sein 50. Fotojournal heraus

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren