Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Nachbarn stinkt die Kläranlage

Gemeinderat I

30.05.2011

Nachbarn stinkt die Kläranlage

Die gemeindliche Kläranlage von Kettershausen: Anwohner beschweren sich über die Geruchsbelästigung.
Bild: Foto: zisc

„Problem ohne Patentrezept“

Kettershausen Zwischen Mohrenhausen und Tafertshofen befindet sich die Kläranlage der Gemeinde Kettershausen. Etwa 500 Meter nördlich der Anlage liegt ein Anwesen. Dessen Bewohner haben sich bei der Gemeinde über die starke Geruchsbelästigung durch die Anlage beschwert und wirksame Gegenmaßnahmen beantragt.

Bürgermeisterin Gabriele Janowsky verlas bei der jüngsten Gemeinderatssitzung den Brief der Anwohner. Daraus geht hervor, dass die Hauptbelästigung in den Abend- und Nachtstunden, während der Sommermonate und Gutwetterperioden auftrete. Die gemeindliche Abwasserreinigung wurde in den Jahren 1998/99 als Teichkläranlage gebaut. Die Anwohner erinnern in ihrem Schreiben an die Planphase, in der die Frage nach einer möglichen Geruchsbelästigung der nächstgelegenen Anwohner mit einem eindeutigen „Nein“ seitens der Fachleute beantwortet worden sei.

„Bereits nach dem Anschluss der Ortsteile Kettershausen und Bebenhausen an die Kläranlage war diese für uns deutlich zu riechen. Doch nachdem Zaiertshofen und Tafertshofen angeschlossen waren, stieg diese Geruchsbelästigung aufs Unerträgliche“, heißt es in dem Schreiben.

Nachbarn stinkt die Kläranlage

Artur Seidl, der Betriebsleiter der Kläranlage und gleichzeitig Gemeinderatsmitglied, führte aus, dass in der Vergangenheit schon mehrere Versuche unternommen wurden, der Geruchsentwicklung mit Chemie, Belüftung oder Beregnung der Becken Einhalt zu gebieten. Allerdings ohne Erfolg. Es handelt sich hier nach seiner Meinung um ein Problem, für das es kein Patentrezept gäbe. Auch könnten keine Erfahrungswerte anderer Kläranlagen genutzt werden, da sich jedes Abwasser anders zusammensetze.

Mit einer Fachfirma ist nun ein Ortstermin geplant. Das Gremium beschloss, erst mal deren Vorschläge abzuwarten. Auf jeden Fall soll die Angelegenheit aber weiterverfolgt werden, versicherte die Bürgermeisterin. (zisc)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren