Newsticker
Erster Prozess: 21-jähriger Russe wegen Kriegsverbrechen zu lebenslanger Haft verurteilt
  1. Startseite
  2. Illertissen
  3. Neu-Ulm: Neu-Ulmer Schüler sind bei Roboterfußball-WM in Sydney dabei

Neu-Ulm
26.07.2019

Neu-Ulmer Schüler sind bei Roboterfußball-WM in Sydney dabei

Die Zehntklässler Julius Hense, Paul Thierer, Christoph Brune und Maximilian Schummer vom Lessing-Gymnasium reisten zur Weltmeisterschaft im Roboterfußball nach Sydney. Einen bleibenden Eindruck hat nicht nur die Metropole bei Nacht (im Bild) hinterlassen. Denn neben spannenden Spielen beim „Robocup“ stand auch eine mehrtägige Erkundungstour in Australien auf dem Programm.
2 Bilder
Die Zehntklässler Julius Hense, Paul Thierer, Christoph Brune und Maximilian Schummer vom Lessing-Gymnasium reisten zur Weltmeisterschaft im Roboterfußball nach Sydney. Einen bleibenden Eindruck hat nicht nur die Metropole bei Nacht (im Bild) hinterlassen. Denn neben spannenden Spielen beim „Robocup“ stand auch eine mehrtägige Erkundungstour in Australien auf dem Programm.
Foto: Martin Bader

Vier Schüler des Lessing-Gymnasiums in Neu-Ulm haben am „Robocup“-Turnier in Australien teilgenommen.

Vielfältige Natur, viel Sonne, Strand und Meer sowie imposante Metropolen – Australien ist und bleibt gerade bei jungen Leuten eines der beliebtesten Reiseziele. Der Traum vom Urlaub in Down Under ging für vier Schüler des Lessing-Gymnasiums Neu-Ulm in Erfüllung. Die Zehntklässler Julius Hense, Paul Thierer, Christoph Brune und Maximilian Schummer nahmen mit ihren selbst gebauten Robotern an der Weltmeisterschaft im Roboterfußball in Sydney teil. Für K!ar.Text berichten die Jugendlichen von ihrem Abenteuer.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Die Diskussion ist geschlossen.