Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Neue Arbeitsplätze: Baustofffirma zieht nach Kellmünz

Kellmünz

27.06.2020

Neue Arbeitsplätze: Baustofffirma zieht nach Kellmünz

Die Firma Raiss wird sich am Waldrand im Bereich des Kellmünzer Gewerbegebiets Kälberweide ansiedeln. Seinen bisherigen Standort in Neu-Ulm gibt das Unternehmen mit Stammsitz in Thannhausen auf.
Bild: Armin Schmid

Plus Das Unternehmen Raiss gibt seinen Standort in Neu-Ulm auf und zieht in den Süden des Landkreises. Die Pläne der Firma für die Kälberweide sind umfangreich.

Eine größere Gewerbeansiedlung wird das neue Gewerbegebiet in Kellmünz weiter füllen. Die Firma Raiss mit Stammsitz in Thannhausen siedelt sich mit einem neuen Fachhandelszentrum für Baustoffe in der Marktgemeinde an.

Das ist die Thannhauser Firma Raiss

Auf einer Gesamtfläche im Bereich von 23500 Quadratmetern werden ein Baustoff-Fachhandel, eine Garten- und Natursteinausstellung, ein Baufachmarkt, eine Betontankstelle und eine großzügig gestaltete Ausstellungsfläche Platz finden.

Die Firma Raiss wurde im Jahr 1957 in Krumbach gegründet und verfügt über acht Firmenstandorte in Süddeutschland, sieben Standorte in Ostdeutschland und vier Naturstein-Zentrallager. Laut Geschäftsführer Jochen Müller wird der bisherige Standort Neu-Ulm nach Kellmünz verlegt, um weiter expandieren zu können. Das Neubauvorhaben hat ein Investitionsvolumen von etwa 9,0 Millionen Euro. Der Standort Neu-Ulm wurde bisher gemeinsam mit dem Schwesterunternehmen R+F TBU genutzt, das ihn nach dem Umzug der Firma Raiss alleine weiterbetreiben möchte. Die beiden Standortleiter Anton Bader und Michael Hornung arbeiten mit einem Team von derzeit 20 Mitarbeitern, alle sollen nach Angaben des Unternehmens am neuen Standort weiterbeschäftigt werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So viele Mitarbeiter finden in Kellmünz eine Stellung

Der neue Standort in Kellmünz sei für die Beschäftigung von bis zu 45 Mitarbeitern ausgelegt. Derzeit beschäftigt die Firma Raiss insgesamt rund 280 Mitarbeiter und legt laut Jochen Müller dabei auch großen Wert auf die Ausbildung. Insgesamt sind es derzeit 24 Auszubildende, die bei der Firma Raiss ihre Berufsausbildung durchlaufen. An allen Standorten zusammen hält das Unternehmen eigenen Angaben zufolge mehr als 15.000 Artikel auf Lager vorrätig. Dies entspricht einem Lagerbestand mit einem Volumen im Bereich von mehr als 20 Millionen Euro.

Das Produktspektrum reicht von Natursteinen über Dämmstoffe bis hin zu Fenstern, Türen, Bodenbelägen und Werkzeugen. Das Unternehmen unterstützt bei Projekten im Hochbau, Trockenbau, Kanalbau, Tief- und Straßenbau, Städtebau, sowie Garten- und Landschaftsbau. Im Mittelpunkt steht dabei die Zusammenarbeit mit gewerblichen Kunden (Bauunternehmern, Verarbeitern). Aber auch viele private Bauherren zählen zu den Kunden der Firma Raiss.

Das plant die Firma Raiss in Kellmünz

Im Bereich des Gewerbegebiets Kälberweide in Kellmünz sind 2500 Quadratmeter Hallen-Lagerfläche, 1000 Quadratmeter überdachte Ladezone, 13500 Quadratmeter Freiflächenlager, 1500 Quadratmeter Ausstellungs- und Bürofläche sowie 800 Quadratmeter Garten- und Natursteinausstellung geplant. Der Standort wird als Vollsortimentsstandort realisiert. Neben modernster Intralogistik und Lagerkonzepten werde bei der baulichen Planung nach Auskunft des Geschäftsführers vor allem auch auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter viel Wert gelegt. Ideale Arbeitsbedingungen sollen durch eine großzügige Raumaufteilung, Beleuchtungskonzepte und angenehmes Raumklima geschaffen werden.

Das ist der Bauplan des Projekts in Kellmünz

Baubeginn für den Kellmünzer Standort soll schon in Kürze sein. Die geplante Fertigstellung soll im Frühjahr 2021 sein. „Gewiss ist nur die Ungewissheit“, betont Geschäftsführer Müller mit Blick auf Konjunkturprognosen unter Pandemiebedingungen. Grenzenloser Alarmismus sei aber auch nicht angebracht und für die Baubranche absolut fehl am Platz. Negative Auswirkungen der Pandemie seien bisher in der Branche kaum angekommen. „Die Geschäftsentwicklung der Baubranche steht weiterhin auf einem sehr hohen Niveau.“ Nach Ansicht Müllers besteht durchaus Hoffnung, dass die Gesamtkonjunktur 2021 wieder Fahrt aufnimmt.

Sie interessieren sich für die Entwicklungen in Kellmünz? Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren