1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Neue Töne bei den Oberrother Musikanten

16.01.2019

Neue Töne bei den Oberrother Musikanten

Johannes Mimler

Johannes Mimler übernimmt als Dirigent

Die Rothtalmusikanten haben einen neuen Dirigenten gefunden: Er heißt Johannes Mimler, stammt ursprünglich aus Zusmarshausen und ist 22 Jahre alt. Mimler selbst spielt Tenorhorn, Posaune und Eufonium, ebenfalls ein Blechblasinstrument.

Der junge Dirigent ist bei der Bundeswehr angestellt. Er ist dort im Militärmusikdienst in der Laufbahn der Feldwebel. So hat er seine Leidenschaft zum Beruf machen können. Nach eigenen Angaben wirkt der junge Vollblutmusiker bereits in vielen verschieden Ensembles mit. Darunter sind das Schwäbische Jugendblasorchester, die Bläserphilharmonie Baden-Württemberg und auch die Allgäu-Schwäbischen Musikanten.

Um seinen Traum zu verwirklichen ging er von Juli 2014 bis Juli 2018 ins Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr nach Hilden (bei Düsseldorf), der einzige Standort bei der Bundeswehr, an dem man Tenorhorn studieren kann. Aktuell ist Mimler an der Robert Schumann Musikhochschule in Düsseldorf, wo er im Hauptfach Tenorhorn studiert. Dort hat er unter anderem das Wahlfach „Orchesterleitung“ bei Oberstleutnant Michael Euler belegt. Im Juli dieses Jahres will der neue Dirigent der Rothtalmusikanten dann den Bachelor of Music abschließen. Seit Juli 2018 ist Mimler als Tenorhornist im Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr beschäftigt. Er ist derzeit in Garmisch-Partenkirchen stationiert, von wo er zu den Musikproben in Oberroth pendeln wird.

Johannes Mimler sieht es als Herausforderung an, den Musikverein Oberroth zu leiten. Er möchte neue Erfahrungen sammeln und seine Passion für die traditionelle Blasmusik weitergeben. Im ersten Schritt steht nun intensive Probenarbeit an, um das hohe Niveau der Rothtalmusikanten noch weiter zu steigern. Ab dem Frühjahr sind erste öffentliche Auftritte unter Mimlers musikalischer Leitung geplant. (sar)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren