Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Nicht für jeden Einsatz bereit

Versammlung

20.01.2015

Nicht für jeden Einsatz bereit

Seit vielen Jahren im Einsatz: (von links) Bruno Heinisch, Peter Zanker, Markus Brugger und Kommandant Günther Brugger.
Bild: Armin Schmid

Weil der Feuerwehr in Untereichen ein Zugfahrzeug fehlt, kann sie nur eingeschränkt ausrücken. Neues Feuerwehrhaus geplant

Die Feuerwehr Untereichen hat ein arbeitsreiches Jahr mit mehreren Einsätzen hinter sich. Dies berichtete Kommandant Günther Brugger während der Mitgliederversammlung im Gasthaus Hirsch. Glücklicherweise seien keine größeren Einsätze angefallen. Es musste vorwiegend für Absperrdienste und Verkehrsregelungen ausgerückt werden – viel mehr wäre auch nicht möglich gewesen.

Wie Kommandant Brugger anfügte, ist die Untereicher Wehr derzeit nur eingeschränkt einsatzfähig. Der Ortsteilwehr fehlt ein Zugfahrzeug für den Tragkraftspritzenanhänger. Da kein Traktor als Zugfahrzeug vorhanden sei, werde dringend eine andere Lösung benötigt. Brugger berichtete, dass die Marktgemeinde vor einem halben Jahr eine Firma beauftragt habe, ein Gutachten von allen Feuerwehren des Marktes Altenstadt zu erstellen. Das Ergebnis liege allerdings noch nicht vor. Er mahnte an, dass das Thema hohe Priorität habe.

Auch Altenstadts Bürgermeister Wolfgang Höß betonte, dass die derzeitige Situation nicht einfach sei. Er wies darauf hin, dass die Feuerwehr nicht nur aus technischer Sicht bedeutend, sondern zudem tragende Säule des Dorflebens sei. 500000 Euro für das Feuerwehrwesen seien im Haushalt 2015 vorgesehen. Unter anderem soll in Illereichen ein Feuerwehrhaus mit Dorfgemeinschaftsraum entstehen. Hierfür müsse aber erst Rechtssicherheit geschaffen werden, sagte Höß. Sollte es mit Illereichen nicht klappen, könne auch der Bau des Filzinger Feuerwehrhauses vorgezogen werden. Bevor das weitere Vorgehen besprochen werde, wolle die Gemeinde zunächst den Feuerwehrbedarfsplan abwarten.

Der Vereinsvorsitzende Bruno Heinisch hob zudem die Bedeutung des Floriansstüble, das quasi die Funktion eines Dorfgemeinschaftsraums erfüllt, hervor. Das Floriansstüble sei damit der Dreh- und Angelpunkt des Vereinslebens in Untereichen. „Das Floriansstüble hat dank dem Feuerwehrverein echten Mehrwert“, betonte auch Bürgermeister Wolfgang Höß.

Aus der Einsatzstatistik war zu entnehmen, dass die Untereicher Feuerwehr derzeit 25 aktive Feuerwehrmitglieder hat. Neues gab es auch von der Jugendfeuerwehr, die wieder auf sieben Mitglieder angewachsen ist. Neuer Jugendwart ist jetzt Manuel Fischer, der das Amt von seinem Vorgänger Wolfram Klettner übernommen hat.

Für 25 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr wurde Markus Brugger geehrt. 40 Jahre aktiv dabei sind Peter Zanker und Bruno Heinisch.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren