1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Oberroth saniert Wege und Brücken

Oberroth

07.04.2019

Oberroth saniert Wege und Brücken

Die Gemeinde Oberroth hat nun eine Prioritätenliste für Brücken und Wege erstellt, die nacheinander saniert werden sollen. Bei manchen bestehe dringender Handlungsbedarf
Bild: Julian Stratenschulte (dpa)

Die Gemeinde Oberroth hat nun eine Prioritätenliste für Brücken und Wege erstellt, die nacheinander saniert werden sollen.

Die Gemeinde Oberroth hat nun eine Prioritätenliste für Brücken und Wege erstellt, die nacheinander saniert werden sollen. Bei manchen bestehe dringender Handlungsbedarf, hieß es während der vergangenen Gemeinderatssitzung. Hintergrund ist das Projekt „Kernwegenetz“.

Um die notwendige Sanierung einiger Brücken im Zuge des Vorhabens finanziell stemmen zu können, hatte die Gemeinde bereits im Dezember 2017 die Teilnahme an der Integrierten Ländlichen Entwicklung (kurz ILEK) beschlossen. Und in den Sitzungen vom 31. Oktober 2018 und 13. März 2019 hatte das Gremium einen Vorschlag für das Kernwegenetz erarbeitet. Nachdem dieser von verschiedenen Behörden geprüft und befürwortet wurde, erstellte der Gemeinderat nun eine Prioritätenliste.

Viele Projekte innerhalb der nächsten sieben Jahre

Laut dieser sollen die Sanierungsarbeiten im Bereich der Rothbrücke, an den Ortsverbindungsstraßen von Oberroth nach Dattenhausen, vom Allmannshorn nach Osterberg sowie bei Oberried bereits innerhalb der nächsten sieben Jahre umgesetzt werden. Dort besteht dringender Sanierungsbedarf, sagte Bürgermeister Willibold Graf. Auf Platz zwei der Liste (Umsetzung in den nächsten sieben bis 15 Jahren) setzte das Gremium die Sanierung von Reststrecken sowie auf Platz drei die Wege mit geringerer Verkehrsbedeutung.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Zudem beschloss das Gremium einstimmig, dass die Bündelausschreibung für die Strombelieferung in den Jahren 2021 bis 2023 durch die Verwaltungsgemeinschaft Buch durchgeführt wird.

Für den geplanten Einbau einer Lüftungsanlage im Schützenheim steuert die Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von 3100 Euro bei. Der Beschluss fiel ebenfalls einstimmig. (clb)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren