Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Ohne große Mühe zurück in die Bezirksliga

23.03.2009

Ohne große Mühe zurück in die Bezirksliga

Vöhringen Die zweite HandballMannschaft des SC Vöhringen hat sich mit einem 32:21 (20:11)-Sieg gegen den schärfsten Konkurrenten HV RW Laupheim II im letzten Saisonspiel den Meistertitel in der Bezirksklasse Donau gesichert. Somit ist der sofortige Wiederaufstieg in die Bezirksliga gelungen.

Über 200 Fans wollten sich das Endspiel um den Aufstieg nicht entgehen lassen und erst in der Pause fanden die vielen Besucher auf der eiligst ausgefahrenen zweiten Tribüne Platz.

Personell konnte Vöhringens Trainer Hartmut Wochnik aus dem Vollen schöpfen. "Zunächst war wichtig, dass die Abwehr steht. Durch die Verstärkung in den letzten Spielen mit Daniel und Tobias Owegeser ist dies bereits gut gelungen und so konnten die Angriffe überlegt abgeschlossen werden", so der SCV-Trainer.

Die mit wenig Personal angereisten Laupheimer konnten nur die erste Viertelstunde halbwegs mithalten, aber mehr als der Anschlusstreffer zum 6:7 war nicht drin. Ein energischer Spurt der Wochnik-Truppe und nach 18 Minuten war der Vorsprung auf 13:7 angewachsen. Beim 20:11-Pausenstand war die Entscheidung bereits zugunsten der Vöhringer gefallen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Wir dürfen nicht mehr als 20 Gegentore bekommen" war die Vorgabe für dieses Endspiel - und fast wäre die Rechnung aufgegangen. "Eins mehr ist bei 32 erzielten Toren auch okay", wollte Wochnik dann nicht noch irgendein Haar in der Meisterschaftssuppe suchen. Der Vorsprung wuchs in Hälfte zwei kontinuierlich. Bei stehenden Ovationen der Fans brach der Jubel bei der Wimpelüberreichung durch Staffelleiter Eberhard der jungen Meistermannschaft aus.

Die Mannschaft wollte schon vor Saisonbeginn den Aufstieg

"Es hat sich gezeigt, dass die Mannschaft schon lange vor Beginn der Saison den Aufstieg wollte. Wir haben bereits im Mai mit der Vorbereitung begonnen, die jungen Spieler waren hoch motiviert und es war bald zu erkennen, dass wir etwas bewegen können. Natürlich war das eine und andere Spiel nicht so toll, aber das wurde umgehend repariert und die Perspektive Meisterschaft wieder gefestigt", so Wochnik. Jetzt steht nur noch das Final Four im Bezirkspokal aus.

SC Vöhringen: Gulde/Kächler, D. Owegeser (6/1), Kast (5/1), Ranz (5), T. Owegeser (4), Jäckle (4), Bucher (2), Stegmann (2), Lanz (1), Seidel, Lauer, Knott.

Beste Laupheimer: Meneghini (10/3), Borkert (4), Magg (2).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren