Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Online-Betrüger zocken werdende Mutter ab

9000 Euro

28.07.2010

Online-Betrüger zocken werdende Mutter ab

Lost in Datenautobahn: Eine werdende Mutter wurde im Internet betrogen. Ein Fachmann spricht von Leichtsinn.
Bild: DPA

Eine Frau aus Weißenhorn wollte per Online-Banking ein neues Kinderzimmer bezahlen - doch als die werdende Mutter ihren Kontostand abrief, traf es sie wie ein Paukenschlag. Von Jens Carsten

Auf einmal tief in den roten Zahlen: Im April wollte eine junge Frau aus einem Weißenhorner Ortsteil per Online-Banking die Rechnung für ein neues Kinderzimmer bezahlen - doch als die werdende Mutter ihren Kontostand abrief, traf es sie wie ein Paukenschlag. Von ihrem angesparten Geld war nichts mehr übrig, das Konto um Tausende Euro überzogen. Nur langsam dämmerte der Frau, was passiert war. Betrüger hatten Zugangscodes ergaunert und insgesamt 9200 Euro auf ein bulgarisches Konto abgebucht.

Etwa die Hälfte der Summe bekam sie zwar inzwischen zurück - doch um die Andere streitet sie bis heute mit der Volksbank in Senden. Die hält das Vorgehen der Frau jedoch für "grob fahrlässig", sagt Dr. Henning von Sethe, der Leiter der Rechtsabteilung der Volksbank Ulm/Biberach. Für ihn wirft der Fall noch viele Fragen auf.

Gutgläubig die geforderten Zahlenkombinationen eingetippt

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

An den Abend im April erinnert sich die junge Frau noch ganz genau. Wenn sie davon erzählt, füllen sich ihre braunen Augen noch heute mit Tränen. "Es war ein Schock." Wie gewohnt meldete sie sich auf der Homepage ihrer Bank an. Der Monitor zeigte das gleiche Bild wie immer. "Es sah alles ganz normal aus, die Farbe, die Schrift", berichtet die Frau. Doch dann öffnete sich im Programm ein Fenster. Ihre Anmeldung sei drei Mal fehlgeschlagen, hieß es. Nun müsse sie "aus Sicherheitsgründen" 20 sogenannte Transaktionsnummern (TAN) eingeben, also geheime Einmalpasswörter aus mehreren Ziffern, die bei Überweisungen abgefragt werden. Gutgläubig tippte die Frau die Zahlenkombinationen ein und gelangte schließlich zu ihrem Konto.

Alles, wie immer, dachte, sie. Etwa zwei Wochen später erlebte die werdende Mutter aber eine böse Überraschung. Sie wollte einen größeren Betrag für ein neues Kinderzimmer überweisen, öffnete wie immer ihr Programm - und erschrak. "Das Konto war 5000 Euro im Minus." Unbekannte hatten mit zwei Überweisungen insgesamt 10.000 Euro auf ein bulgarisches Konto gebucht.

Tags darauf suchte der Ehemann die Volksbank in Senden auf. Die zweite Überweisung über 4300 Euro konnten Mitarbeiter noch zurückbuchen. Doch bei der Ersten über 4800 Euro kamen ihnen die Gauner zuvor, sie hatten die Summe bereits abgehoben. Mit dem Verhalten des Kreditinstitutes sind die Eheleute überhaupt nicht zufrieden. Die Bank habe die Abzocke verschlafen: "Wenn mal Geld auf dem Konto ist, dann wollen sie einem gleich etwas andrehen.

Aber so hohe Abgänge fallen niemandem auf", ärgert sich die Geschädigte. Inzwischen haben die Eheleute die Bank gewechselt und einen Anwalt eingeschaltet. Sie fordern Ersatz für den Schaden. Ihr Vorwurf: Das Kreditinstitut habe ein Jahr zuvor, ohne zu Fragen den Überziehungskredit vergrößert. "Deshalb war der Schaden so hoch."

Bankjurist spricht von Leichtsinn

Dr. Henning von Sethe, Chefjurist der Volksbank Ulm/Biberach, gibt den Schwarzen Peter zurück. Es sei "sehr leichtsinnig" gewesen, die Nummern einzugeben. Eine Verpflichtung seiner Bank zum Schadensersatz könne er daher nicht erkennen. Allenfalls sei gegenüber den Eheleuten eine kleine Zahlung "aus reiner Kulanz" denkbar.

Von Sethe warnt: "Eine Bank fragt immer nur einmal nach einer TAN, nie öfter." Er verweist auf Sicherheitsrichtlinien fürs Online-Banking (siehe Info). Auch die Höhe des Überziehungskredites habe den Kunden bekannt sein müssen, sie sei auf Kontoauszügen vermerkt. Jurist von Sethe will zwar nicht ausschließen, dass Betrüger die Homepage der Bank nachahmen konnten. Bis heute sei aber unklar, wie Gauner mit nur 20 TANn von 180, die "kunterbunt" abgefragt würden, tatsächlich an Geld kamen. "Nach drei Versuchen beendet das Programm die Sitzung automatisch", so von Sethe. Weitere Betrugsfälle dieser Art seien ihm nicht bekannt. Von Jens Carsten

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren