Newsticker
Söder: Müssen auf Dauer über "Sonderoptionen" für Geimpfte reden
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Osterberg setzt stärker auf Zusammenarbeit

Bauen

07.01.2019

Osterberg setzt stärker auf Zusammenarbeit

Im Sommer dieses Jahres soll auch das neue Pfarrheim in Osterberg, das Paulushaus, fertig werden.
Bild: Armin Schmid

2019 stehen einige Projekte an. Beim Neujahrsempfang sprach der Bürgermeister über die wichtigsten

Drei größere kommunale und ein kirchliches Projekt werden Osterberg im neuen Jahr beschäftigen. Darüber sprach Bürgermeister Rainer Schmalle während des Neujahrsempfangs vor dem Rathaus.

Das größte Vorhaben ist die Sanierung und Neugestaltung der Judengasse. Kanalsystem und Trinkwasserleitung müssen erneuert und die Straße saniert werden. Rund 700000 Euro soll alles kosten. Aus der Judengasse soll eine einheitliche, von allen Verkehrsteilnehmern gemeinsam nutzbare Verkehrsfläche werden. Gehwegbereiche sollen allenfalls durch eine Pflasterung optisch sichtbar gemacht werden.

In die Wege geleitet werden soll auch der Bau des Notwasserverbunds mit der Nachbargemeinde Kellmünz. Eine rund 750 Meter lange Leitung soll vom Kellmünzer Hochbehälter bis zum Ortseingang von Weiler führen. Bauherr wird die Gemeinde Osterberg. Die Gemeinderatsgremien aus Kellmünz und Osterberg haben dem gegenseitigen Trinkwasserverbund bereits zugestimmt, bei dem sich die beiden Gemeinden verpflichten, im Notfall die Wasserversorgung des anderen zu übernehmen.

Vorangehen wird es auch mit einem Projekt mehrerer Kommunen im Landkreis. Die Auftaktveranstaltung wird am 23. Januar in Buch sein. Schmalle berichtete, dass der Ausbau der Wirtschaftswege und des Kernwegenetzes im ländlichen Raum vorangetrieben werden solle. Die Arbeitsgruppe „Wald, Landwirtschaft und Gewässerschutz“ wird in Osterberg stattfinden.

Auf kirchlicher Seite steht der Bau des neuen Pfarrheims „Paulushaus“ im Mittelpunkt. Die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Gerlinde Pistel bekräftigte, dass dieses große Vorhaben nur gelingen kann, wenn viele freiwillige Helfer mitarbeiten. Mehr als 500 freiwillige Arbeitsstunden sind bereits in das Projekt geflossen, ohne die das Projekt nicht zu stemmen wäre. Die Fertigstellung rückt daher in greifbare Nähe. Derzeit sind die Innenausbauarbeiten in vollem Gange. Im Sommer dieses Jahres soll das Paulushaus dann fertig sein. (sar)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren