Newsticker

Bundesregierung erklärt fast ganz Österreich und Italien zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Plätze für Kurzzeitpflege sind rar

Vöhringen

25.05.2015

Plätze für Kurzzeitpflege sind rar

In den beiden Caritas-Centren Vöhringen (Bild) und Illertissen sind zurzeit 75 Personen in Kurzzeitpflege. 90 Prozent der aktuellen Anfragen können positiv beantwortet werden.
Bild: Ursula Katharina Balken

Stadträtin Angelika Böck (CSU) spricht von Engpässen in Pflegeeinrichtungen. Der Geschäftsführer des Caritasvereins Illertissen, Dominik Rommel, weißt die Kritik zurück.

Bei der Sitzung wies Böck auf das breite Spektrum kirchlicher, sportlicher, kultureller und gesellschaftlicher Angebote in Vöhringen hin. „Aber wie sieht es mit dem bestehenden Angebot der Altenpflege aus, sowohl in qualitativer wie auch quantitativer Hinsicht? Die Zahl der älteren Menschen wächst, dem gilt es Rechnung zu tragen“, sagte die Stadträtin. Für Böck bedeutet das, die bestehenden Möglichkeiten für Senioren fortlaufend zu erweitern.

Sie führte auch ein Beispiel an: Wenn ältere Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt eine Anschlussbehandlung benötigen, dann muss manchmal die Zeit zwischen Krankenhaus und der sich anschließenden Reha-Maßnahme überbrückt werden. Wenn dann häusliche Versorgung nicht möglich sei, dann sind Kurzzeitpflegeplätze gefragt. Und die zu finden, erweist sich als schwierig, sagte Böck. Aus eigener Erfahrung berichtete sie, dass im Umkreis von 50 Kilometern bei Anfrage nach Kurzeitpflege die Heime passen mussten.

Dass Kurzzeitpflegeplätze zunehmend deutlich stärker gefragt sind, bestätigt auf Anfrage auch der Geschäftsführer des Caritasvereins Illertissen, Dominik Rommel. „Generell ist es richtig, dass die Sozialdienste der Krankenhäuser auf den Mangel an Kurzzeitpflegeplätzen hinweisen. Das liegt aber in den meisten Fällen daran, dass der genaue Termin der Entlassung noch nicht feststeht.“ Dies aber wird dann für die Pflegeheime schwierig, generell Zusagen zu machen für nicht klar definierte Entlassungstermine beziehungsweise den daraus resultierenden Einzugsterminen ins Haus für die Kurzzeitpflege.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rommel verweist darauf, dass die Caritas-Centren Vöhringen und Illertissen bei aktuellen Anfragen eine über 90-prozentige Aufnahme garantierten können. Der Caritasverein hat in seinen beiden Häusern insgesamt 255 Pflegeplätze. Davon sind laut Rommel 75 Bewohner in Kurzzeitpflege. Des Weiteren sind seit 2015 neue sogenannte Urlaubs- Kurzzeitpflegeplätze geschaffen worden. „Diese sollen pflegende Angehörige entlasten. So können Urlaube langfristig geplant und der Platz für den Angehörigen bei uns entspannt gebucht werden.“

Allein fünf dieser Urlaubspflegeplätze stehen bei der Caritas, so betonte Rommel, Woche für Woche zur Verfügung. „Dieses neue Angebot wird sehr gut angenommen und auch von den Familien sehr geschätzt.“ Das Besondere dabei ist, dass der Gesetzgeber beziehungsweise die Pflegeversicherung das Ganze über die Verhinderungspflege finanziert. Dabei muss der Grad der Pflegestufe beachtet werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren