Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Projekt Mehrzweckhalle weiter verschoben

Haushalt

27.02.2015

Projekt Mehrzweckhalle weiter verschoben

Marktrat Altenstadt stellt vorläufigen Finanzplan vor. Welche Investitionen 2015 geplant sind – und welche nicht

Die schwarze Null soll auch 2015 stehen. Darin waren sich die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses in Altenstadt einig. In seiner jüngsten Sitzung stellte das Gremium einen Entwurf für den diesjährigen Haushalt vor. Kommenden Donnerstag soll er dem Marktrat präsentiert werden. Welche Projekte in diesem Jahr angegangen, welche aufgeschoben werden und wofür der Markt das meiste Geld ausgeben will:

In welche Projekte soll in diesem Jahr investiert werden?

Investiert werden soll 2015 vor allem in den Ausbau von Straßen. Rund 1,1 Millionen Euro will der Markt alleine für den Aus- und Umbau des Kreisverkehrs in Filzingen, inklusive Beleuchtung und Fußgängerunterführung, ausgeben, rechnet dabei allerdings mit Zuschüssen von bis zu 70 Prozent. Insgesamt kalkuliert der Markt für den Straßenbau samt Beleuchtung in allen Ortsteilen einen Betrag von rund 1,9 Millionen Euro ein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Weiter vorangehen soll es 2015 auch mit der Sanierung des Altenstadter Ortskerns. Für den Abbruch des Obermeier-Gebäudes, der alten Molkerei und den Ausbau einer verkehrsberuhigten Ost-West-Verbindung hat der Markt insgesamt 750000 Euro eingeplant. In Baumaßnahmen an Schulen und Kindergärten sollen knapp 215000 Euro investiert werden. Rund 35000 Euro will der Markt in die Sanierung von Spielplätzen stecken. Auch ein neues Friedhofskonzept soll erarbeitet werden. Eine Baustelle, die 2015 weiter in Angriff genommen werden soll, ist das Illereicher Dorfgemeinschaftshaus. Dafür sind aktuell 150000 Euro eingeplant. Wie es in Illereichen mit dem geplanten Feuerwehrhaus samt Dorfgemeinschaftsraum weitergehen wird, ist noch unsicher – im Finanzplan sind dafür vorläufig 200000 Euro vorgesehen.

Welche Projekte bleiben auf der Strecke?

Nicht vorangehen wird es auch 2015 mit der noch heftig diskutierten Mehrzweckhalle. Für sie sind im Finanzplan allenthalben Planungskosten vorgesehen. Große Investitionssummen sollen auf 2018 und später verschoben werden. Bürger und Vereine werden sich auch weiterhin gedulden müssen.

Wie hoch ist das Haushaltsvolumen?

15,6 Millionen Euro. So viel will die Marktgemeinde in diesem Jahr einnehmen und ausgeben. Damit ist das Volumen im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken, 2014 lag es noch bei rund 16,8 Millionen Euro.

Woher kommt das Geld, das der Markt Altenstadt ausgibt?

Die größten Einnahmen des Marktes sind Steuereinnahmen. Für das Jahr 2015 kalkuliert Kämmerin Claudia Pfisterer dabei mit rund 5,7 Millionen Euro – und damit mit rund 1,4 Millionen Euro weniger als noch im Vorjahr. Grund für den Rückgang ist vor allem die Gewerbesteuer. Da der Marktrat in diesem Jahr mit keinen außerordentlichen Sonderzahlungen rechnet, werde sich diese laut Pfisterer „im normalen Bereich einpendeln“. Das heißt: rund 2,7 Millionen Euro Einnahmen aus der Gewerbesteuer, statt rund 4,3 Millionen Euro im Jahr 2014. Der Anteil an der Einkommenssteuer beträgt, ähnlich wie im Vorjahr, rund 2,3 Millionen Euro.

Wofür wird das Geld ausgegeben?

Bei den laufenden Ausgaben (Verwaltungshaushalt) schlägt die Kreisumlage mit rund 2,4 Millionen Euro zu Buche. Allein circa 1,3 Millionen Euro soll den Markt der Bereich Soziales kosten, zu dem auch die Jugend- und Sozialhilfe sowie die Grundsicherung zählt. Etwa 515000 Euro zahlt der Markt Umlage an die Verwaltungsgemeinschaft. 5000 Euro sollen in diesem Jahr für die kommunale Verkehrsüberwachung ausgegeben werden.

Muss die Marktgemeinde 2015 neue Kredite aufnehmen?

Nein – für die Umsetzung der Projekte sollen 2015 keine neuen Kredite aufgenommen werden. Derzeit hat der Markt rund 1,37 Millionen Euro Schulden (pro Kopf 279 Euro). Bis Ende des Jahres sollen die Schulden weiter abgebaut werden: auf 1,02 Million Euro (pro Kopf 208 Euro). Die Rücklagen betragen zu Beginn des Haushaltsjahres rund zwei Millionen Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren