Newsticker

Zahl der Corona-Neuinfektionen erreicht höchsten Wert seit April

23.03.2011

Pumpstation und Kanal

Baugebietserschließung schreitet voran

Kettershausen Soll das Abwasser in eine Sammel-Pumpstation mit Kunststoff- oder mit Betonbehälter fließen? Mit diesen Optionen beschäftigten sich die Kettershauser Gemeinderäte, als es um das Baugebiet „Zaiertshofen Süd-Ost“ ging. Es liegen zwei Angebote vor. Mit Betonbehälter und belaufen sich die Kosten auf rund 14600 Euro. Ein Alternativangebot mit Kunststoffbehälter steht bei etwa 15100 Euro.

Gemeinderat Artur Seidl, der Betriebsleiter der örtlichen Kläranlage ist, erläuterte die Vorteile von Kunststoffbehälter. Diese seien leichter, glatter und somit besser zu reinigen. Für einen Betonschacht spreche, dass dieser befahrbar sei. Diskussionspunkt war vor allem auch der Standort des Schachtes.

Seidl befürwortete aufgrund der Geruchsbelästigung eine Station außerhalb der geplanten Bebauung. Über die Möglichkeit von Einzelpumpstationen wurde ebenfalls beraten. Hier müsste nach Auskunft von Seidl die Druckleitung ausgebaut werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eine Sammelpumpstation sei problemlos für mögliche zukünftige Häuser erweiterbar. Einstimmig erteilte der Gemeinderat schließlich einer Firma aus Boos den Auftrag für die Erstellung einer Doppelpumpstation (Sammelpumpstation mit zwei Pumpen) mit Kunststoffschacht. Damit schreitet die Erschließung des Baugebietes weiter voran.

Für die Inspektion und dieses Jahr fällige Gewährleistungsabnahme von Kanälen der Ortskanalisation in Bebenhausen, Zaiertshofen und Kettershausen liegen vier Angebote von Fachfirmen vor, informierte zudem Bürgermeister Gabriele Janowsky in der Sitzung. Die Angebote umfassen die Inspektion und Dokumentation von 4645 Meter Kanalleitungen. Beinhaltet ist auch die umfassende Reinigung der Kanäle und Schächte als Grundlage für die Durchführung der Gewährleistungsabnahme. Die Angebote für diese Kanalfernaugeuntersuchung bewegen sich zwischen gut 10600 Euro und 18800 Euro. Das Gremium beschloss, den Auftrag einer Firma aus Oberschönegg zu erteilen, die ein Angebot für knapp 10700 Euro gemacht hatte. (zisc)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren