Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die belgische Provinz Antwerpen

Budenstadt

11.12.2011

Pure Wohltätigkeit

Nach bangem Warten traf auch der Nikolaus in Begleitung zweier finsterer Krampusse ein. Doch sie waren sehr freundlich und verteilten Süßigkeiten an die Kinder, während der Vorbote des Christkinds viele Hände schüttelte und Lob austeilte.
2 Bilder
Nach bangem Warten traf auch der Nikolaus in Begleitung zweier finsterer Krampusse ein. Doch sie waren sehr freundlich und verteilten Süßigkeiten an die Kinder, während der Vorbote des Christkinds viele Hände schüttelte und Lob austeilte.
Bild: Fotos: lor

Das Bisle-Team veranstaltet mit Vereinen und Gruppen wieder einen Weihnachtsmarkt für gute Zwecke.

Illertissen-Jedesheim Weihnachtliche Geschäftigkeit war angesagt beim sechsten Jedesheimer Weihnachtsmarkt mit dem Ziel, bare Münze in pure Wohltätigkeit umzusetzen. Unter bewährter Regie des Bisle-Teams und örtlicher Gruppen war vergangenen Samstag und Sonntag wieder eine heimelige Budenstadt zustande gekommen, mit Schafen und putzigen Lämmchen von Wilhelm Kollmer und Eseln von Andreas Vill.

„Ich hatte mir so sehr gewünscht, dass es dieses Jahr schneit“, bedauert Herta Hörmann beim Rundgang entlang der hübschen Häuschen, „Regen kommt ja genug vom Himmel, doch die Temperaturen stimmen nicht.“ Das hatte zur Folge, dass die Besucher zunächst langsamer eintrudelten, was aber der guten Laune innerhalb der Verkaufsstände keinen Abbruch tat. Diese standen nahe genug beieinander, dass sich die Schmankerlköche und Punschbrauer gegenseitig beim Zubereiten ihrer Spezialitäten anfeuern oder über Neuigkeiten im Dorf unterhalten konnten. Der freundschaftlich gute Zusammenhalt ist es auch, von dem die ganze Veranstaltung lebt, der vorweihnachtliche Atmosphäre für den eigenen Ort schafft und es gleichzeitig ermöglicht, anderen etwas Gutes zu tun.

Alle Einnahmen fließen in eine Kasse

Pure Wohltätigkeit

„Wir wirtschaften mit einer Kasse“, sagt Markus Haberzettl vom Bisle-Team. „Einnahmen und Ausgaben kommen jeweils in einen Topf, werden verrechnet und der komplette Erlös gespendet.“ Es profitieren davon soziale Einrichtungen, etwa die Wachkoma-Patienten, das Kinderheim Baschenegg oder Kinderhospiz Bad Grönenbach. „Wenn wir dieses Jahr wieder so erfolgreich sind, wie wir hoffen, sind in den sechs Jahren Jedesheimer Weihnachtsmarkt etwa 20000 Euro zusammengekommen“, resümiert Haberzettl. Im August würde das Bisle-Team, dem noch Elke Alander, Jürgen Kolb, Hubert Berger angehören, zu planen beginnen. „Im Grunde aber schafft das ganze Dorf mit, angefangen bei den Landwirten, die mit ihren Traktoren die Häuschen von Illertissen holen.“ Da jeder im Ort um die selbst gemachten Spezialitäten seiner Mitbürger weiß, finden sich auch viele Abnehmer aus eigenen Reihen.

Zum Beispiel Tobias Hörmann, der der Mutter die Plätzchen weggefuttert hat und auf dem Weihnachtsmarkt adäquaten, selbstgebackenen Ersatz findet. Oder aber Sophie Häutle und Tabea Alander, die am Stand von Franziska Faulhaber Handgestricktes und Selbstgenähtes bewundern. Das Marktangebot reicht vom Süßigkeitenstand über Tombola, Weihnachtsdekorationen bis zum Stand mit Dosenwerfen für Kinder.

Zu guter Letzt kommt noch der Nikolaus

Auch das breite Spektrum musikalischer Beiträge stammt aus den eigenen Reihen. Flötenkinder, Bläserquartett, Jedesheimer Spatzenchor, die Gruppe „Timeless“ und zuletzt die Jedesheimer Musikanten stimmen auf Weihnachten ein. Angesichts solch rühriger Aktivitäten hat sich sogar der Nikolaus zu einem verspäteten Besuch nach Jedesheim bewegen lassen, um einen Sack voll guter Sachen abzuliefern.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren