Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Quartiersuche erfolgt ohne Zeitdruck

22.04.2015

Quartiersuche erfolgt ohne Zeitdruck

VHS benötigt vor allem mehr Platz

1984 ist die Volkshochschule im Landkreis Neu-Ulm gegründet worden. Sie stellt seither die Erwachsenenbildung sicher, die inzwischen jede Kommune zu gewährleisten hat. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Zuerst war die Geschäftsstelle in Kellerräumen des ehemaligen Landratsamtes an der Ulmer Straße untergebracht. Die satzungsgemäße Vorgabe, wonach die VHS-Geschäftsstelle in Illertissen ansässig sein muss, fußte auf dem Zugeständnis, auch nach der Kreisgebietsreform in Illertissen landkreisweite Institutionen zu halten. Seit rund 25 Jahren ist die VHS-Geschäftsstelle nun im ehemaligen Rathaus in Au untergebracht, doch ein Ende zeichnet sich ab. „Wir suchen eine neue Bleibe, aber wir suchen frei von jeglichem Zeitdruck“, erklärt Geschäftsführer Dieter Rösch. Das deckt sich mit den Vorstellungen von Illertissens Bürgermeister Jürgen Eisen. Seiner Meinung nach gehört die VHS-Geschäftsstelle in die Kernstadt, damit sie für möglichst viele Bürger möglichst einfach zu erreichen ist. Außerdem biete das Auer Rathaus in seinem jetzigen Zustand keinen barrierefreien Zugang, den Eisen bei einer solchen Institution für unerlässlich hält. Gekündigt hat die Stadt den Mietvertrag mit der VHS fürs Auer Rathaus indes nicht. Gemeinsam mit Landkreis und den anderen VHS-Mitgliedern, sprich den Kommunen im Kreis, kann in Ruhe nach einer Lösung gesucht werden. Der Abschied aus Au dürfte der VHS allerdings auch nicht schwerfallen. Inzwischen reichen die angemieteten Räume für das Personal nicht mehr aus. Drei statt zwei Büros würden für die sechs Beschäftigten benötigt und – noch wichtiger – eine Art Schalterraum für den Publikumsverkehr. Dort könnte die VHS auch ihr Prospektmaterial besser präsentieren. Derzeit stehen Besucher direkt im Büro. Neben Büros und Empfang sollte am neuen Standort auch ein Kursraum vorhanden sein, der für Computerunterricht genutzt werden kann und vom VHS-Verein getragen würde. Generell bleibt es Aufgabe der Kommunen, der VHS Kursräume zur Verfügung zu stellen. Das wird nicht einfacher, weil etwa in Schulen bei zunehmendem Nachmittagsunterricht immer weniger Platz frei ist. (rp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren