Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Ranzenburg im Fasnachtsfieber – und die ganze Region feiert mit

Dietenheim

12.02.2018

Ranzenburg im Fasnachtsfieber – und die ganze Region feiert mit

Angeführt vom Prinzenpaar Lisa I. und Sebastian II. bevölkerte zahlreiches Narrenvolk die Dietenheimer Stadtpfarrkirche zum ökumenischen Fasnet-Gottesdienst.
3 Bilder
Angeführt vom Prinzenpaar Lisa I. und Sebastian II. bevölkerte zahlreiches Narrenvolk die Dietenheimer Stadtpfarrkirche zum ökumenischen Fasnet-Gottesdienst.

Tausende Besucher hat der närrische Sonntag gestern nach Dietenheim gelockt. Das bunte Treiben begann mit einer „Narrenmesse“. Und dann wurde beim Umzug gejubelt.

Wenn die Orgel in der Dietenheimer Stadtpfarrkirche St. Martinus zum Einzug des Sonntagsgottesdienstes mit vollem Werk den „Ranzenburger Narrenmarsch“ intoniert, im voll besetzten Gotteshaus alles begeistert mitsingt und zum Refrain „Narro-Ahoi“ mitgeklatscht: Dann ist der Höhepunkt der närrischen Kampagne des Jahres erreicht. Der Fasnetsonntag wird in Ranzenburg traditionell – heuer war es zum 28. Mal – mit einem festlichen Gottesdienst, der sogenannten „Fasnetmesse“, eröffnet. Einen weiteren Höhepunkt des Tages bildete der große Umzug am Nachmittag, wo trotz Kälte und gelegentlichem Schneetreiben wieder Tausende Maschkerer aus nah und fern die Straßen bevölkerten.

Fasnet-Umzug in Ranzenburg 2018
Video: Wilhelm Schmid

Nach alter Sitte pilgert auch halb Illertissen in die württembergische Nachbarstadt hinüber, um die bunte Mischung von alemannischer Fasnet und rheinischem Karneval mit Hästrägern, Guggenmusiken, aber auch Prinzenpaaren, Gardemädchen und Mottowagen zu erleben. Am Vormittag lautete das Motto: „Wir beten froh im Narrenkleid gemeinsam mit der Christenheit.“ Der katholische Stadtpfarrer Gerhard Bundschuh und sein evangelischer Amtsbruder Thomas Breitkreuz zelebrierten gemeinsam eine ökumenische Feier. Und dabei verstanden sie es mit ihren Ansprachen und Gebeten das – selbstverständlich standesgemäß in Häs oder Gardeuniform erschienene – Narrenvolk zu begeistern. Was sich immer wieder in spontanem Beifall zeigte.

Kinderprinzenpaar, Prinzenpaar und Vertreter aller Zünfte leisteten bei der Messe in der Kirche mit Fürbitten und Lesung ihre Beiträge, und der Chor „Crescendo“ beeindruckte mit zeitgemäßen geistlichen Liedern. Die Kollekte war für die Restaurierung der berühmten Dietenheimer kunsthistorischen Rarität, das Heilige Grab, bestimmt, wobei die Sammelkassen mit Aufklebern „Kasse gibt kein Wechselgeld“ versehen waren.

Einleitend hatte Elferrat Gerhard Herz in launigen Reimen über die Pilgerfahrt der Pfarrei nach Indien berichtet, die vor Kurzem stattgefunden hatte und allerlei unerwartete und auch schöne Erlebnisse beschert hatte. Nach den Dankesworten von Ehren-Hofmarschall Alfred Ritter erhielten beide Pfarrer noch große Spendenschecks für karitative Aktionen ihrer Pfarrgemeinden. Nach drei weiteren Strophen des Ranzenburger Narrenmarsches endete der Fasnetgottesdienst schließlich mit dem von der Orgel unter großem Beifall aufgespielten „Radetzkymarsch“. So eingestimmt ging das Narrenvolk noch mal kurz durch das inzwischen einsetzende Schneegestöber zum Aufwärmen nach Hause oder in die Gaststätten, ehe es dann galt, sich für den Umzug zu rüsten: Und bei dem ging es trotz winterlichen Wetters heiß her, es war einiges geboten.

Rund 3000 Besucher haben am Sonntag in Dietenheim die Fasnet gefeiert.
9 Bilder
Die schönsten Bilder: So bunt war der Fasnachtssonntag in Ranzenburg
Bild: Wilhelm Schmid
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren