1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Regio-S-Bahn bringt neue Verbindungen

Unterallgäu

07.01.2014

Regio-S-Bahn bringt neue Verbindungen

Mit der geplanten Regio-S-Bahn soll das Angebot auf der Schiene gesteigert werden.
Bild: Schöllhorn

Konzept sieht in Pleß, Fellheim und Heimertingen künftig jeweils bis zu 18 Halte täglich in beide Richtungen vor.

Wenn die Regio-S-Bahn Donau-Iller kommt, soll sich der Öffentliche Personennahverkehr in den Orten Pleß, Fellheim und Heimertingen laut Landratsamt verbessern. Wie berichtet, wird die bisherige Buslinie 959 von Kellmünz nach Memmingen in diesem Fall wegfallen. Die neuen Haltepunkte werden dann montags bis sonntags von circa 6 bis etwa 23 Uhr stündlich in beide Richtungen von der Bahn bedient. „Die Bahnverbindung ist nicht nur häufiger, sondern in der Regel auch schneller als die bisherige Busverbindung“, sagte Sachgebietsleiterin Maria Bachmaier vom Landratsamt in der jüngsten Kreistagssitzung. Im Dezember hatte das Gremium seine grundsätzliche Zustimmung zu dem Konzept gegeben.

Geplant ist, den Schienenverkehr in der Region Donau-Iller zu einem S-Bahn-ähnlichen Verkehr auszubauen (wir berichteten). Im Wesentlichen soll der regionale Verkehr auf den sechs Schienenstrecken, die auf Ulm zulaufen, vernetzt werden. Landrat Hans-Joachim Weirather rechnet damit, dass die S-Bahn frühestens im Jahr 2018 umgesetzt wird.

Laut Landratsamt soll die Bahn im Rahmen des S-Bahn-Konzepts in Pleß, Fellheim und Heimertingen täglich etwa 18 Mal in jede Richtung verkehren. Die Bushaltestellen in den genannten Orten werden derzeit von Montag bis Freitag zehn Mal in Richtung Memmingen und neun Mal in Richtung Kellmünz bedient (inklusive Rufbuskurse). Samstags fährt der Bus gegenwärtig sieben beziehungsweise sechs Mal. Am Sonntag gibt es fünf Rufbus-Kurse je Richtung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Es wird ein deutlich besseres Gesamtangebot geben, es verdoppelt sich geradezu“, so der Landrat. Seiner Meinung nach würde der Landkreis Unterallgäu mit der Umsetzung des Konzepts in Sachen Öffentlicher Personennahverkehr „ein echtes Zeichen setzen“.

Laut Landratsamt würde die Bahn als „nachhaltiger Verkehrsträger“ attraktiver, sodass weitere Pendler zum Umstieg vom Auto auf die Bahn bewegt werden könnten. Dies diene letztlich auch dem Klimaschutz. Die Verwaltung bezeichnet den Umstieg auf einen S-Bahn-ähnlichen Personenverkehr als „zukunftsweisendes Projekt, mit dem auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Bevölkerung und der Wirtschaft reagiert wird“. 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
leit147.jpg
Buch/Obenhausen

Kindergarten: Betrieb nur im Erdgeschoss

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen