Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Schneeregen beim Herbstmarkt

18.10.2009

Schneeregen beim Herbstmarkt

Kellmünz (sar) - Viele Besucher und auch die Marktkaufleute ließen den Kellmünzer Kirchweihmarkt trotz des ungemütlichen Herbstwetters nicht im Stich.

Bei zeitweisem Schneeregen füllten sich die Marktgassen und die meisten Fieranten waren mit dem Geschäftsverlauf zufrieden. "Die Kellmünzer Märkte gehören zu den wenigen Märkten, bei denen man von einem wirtschaftlichen Einbruch nichts merkt", meinte Andrea Schwer, die seit 24 Jahren mit ihrem Süßwarenstand auf die Kellmünzer Märkte kommt.

Warme Backwaren und Dünnete erfreuen sich großer Beliebtheit

Auf anderen Märkten sei die Konjunkturkrise in diesem Jahr deutlich zu spüren gewesen. "Die Leute kaufen halt weniger, wenn das Haushaltsgeld knapp ist", fügte die Bad Schussenrieder Marktkauffrau an. Über einen richtigen Kundenandrang freuten sich das Standpersonal der Achstetter Holzofenbäckerei. "In Kellmünz halten die Marktbesucher dem Kirchweihmarkt bei jeden Wetter die Treue", stellte Bäcker Paul Bailer erfreut fest. Besonders bei kaltem Wetter freuten sich die warmen und köstlich duftenden Backwaren und Dünneten besonderer Beliebtheit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Wir mögen die Besucher des Kellmünzer Marktes und die Besucher mögen uns", berichtete der Bäcker aus rund zehn Jahren Markterfahrung auf den beiden Kellmünzer Märkten. Seit Jahrzehnten ist auch der Strumpf- und Lederwarenstand von Günther Köster auf dem Sommer- und dem Herbstmarkt vertreten.

"Das herbstliche Wetter kommt uns nicht ungelegen", meinte Köster im Hinblick auf den florierenden Verkauf von Mützen, warmen Socken und Handschuhen. Ein ausgedehnter Bummel durch die Marktgassen lockte mit einer breiten Warenpalette, die von Allgäuer Käse über Haushaltswaren bis zum verführerischen Duft exotischer Gewürze und Öle reichte.

Stöbern und Schmökern in der Marktbücherei

Bei der Jugendgruppe der Freiwilligen Feuerwehr konnte dank einer reichlichen Getränkeauswahl der Durst gelöscht werden. Eine kleine Kaffeepause legten viele Marktinteressierte bei Pfarrgemeinderat und Kindergarten ein, die mit selbst gebackenen Kuchen und süßen Stückchen aufwarteten. Zum Stöbern und Schmökern verführte der Flohmarkt der Marktbücherei. Ob Bücher, Bierkrug, Kerzenleuchter oder Hochzeitsaussteuer - Monika Kling und Uschi Freisinger vom Büchereiteam machten den Leseratten und Sammlernaturen so manches Schnäppchen schmackhaft.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren