1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Schrottreif gibt´s nicht: In Illertissen schlägt die Stunde der Tüftler

Illertissen

15.10.2019

Schrottreif gibt´s nicht: In Illertissen schlägt die Stunde der Tüftler

Copy%20of%20IMG_7588.tif
3 Bilder
Freuen sich auf viele bastelwillige Besucher (von links): Thea Zedelmeier, Simon Ziegler und Ivo Rembold.
Bild: Jens Carsten

Plus Im November öffnet ein Reparaturcafé in Illertissen. Dort können Bürger kaputte Elektrogeräte instandsetzen – ganz in „MacGyver“-Manier.

Statt Kaffee fließt kalte Brühe aus der Maschine, der Fön springt nicht an und das Handydisplay bleibt schwarz: Wenn Elektrogeräte kaputt gehen, landen sie häufig gleich im Müll. Viele Besitzer beschäftigen sich erst gar nicht mit einer Reparatur. Weil sie nicht wissen wie’s geht – oder die saftige Rechnung eines Fachmanns fürchten. Nachhaltig ist das allerdings nicht, sagt der Illertisser Klimaschutzmanager Simon Ziegler. Und deswegen ist ein Umdenken gefragt. Hier will das Reparaturcafé ansetzen, das im November zum ersten Mal öffnet. Dort können Bürger zu Bastlern werden. Schrauben, löten, überbrücken – das alles zeigt ihnen einer, der es wissen muss. Ein Illertisser „MacGyver“ erwartet die Besucher.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Wer in den 1980er und 1990er Jahren viel ferngesehen hat, kam an diesem Serienhelden nicht vorbei: Der Abenteurer MacGyver war dafür bekannt, brenzlige Situationen mit Sachverstand und Geistesblitzen zu bewältigen. Da wurde ein Säureleck mit Schokoladentafeln abgedichtet oder eine Atombombe mit einer Büroklammer kurzgeschlossen. Bis heute spricht mancher Fan schmunzelnd von „macgyvern“ wenn es um pfiffige Reparaturen geht. Sogar Astronaut Alexander Gerst verwendete den Ausdruck, als ein defekter Sicherungsbolzen auf der Raumstation ISS unter anderem mithilfe von Rasierschaum wieder intakt gesetzt wurde. Ein Hauch von diesem Erfindergeist soll durch das Illertisser Reparaturcafé wehen: „Do it yourself“, mach’ es selbst, lautet das Motto. Der Illertisser MacGyver heißt Ivo Rembold. Der selbstständige Ingenieur und Metallkünstler hat sich ganz der Reparatur von Geräten verschrieben: „Bei uns daheim wird so gut wie nichts weggeworfen“, sagt er. Auch wenn ein älteres Ersatzteil einmal schwer zu beschaffen ist – zur Not wird es vermessen und mit einem 3-D-Drucker selbst hergestellt.

Reparaturcafé Illertissen: Ein Zeichen gegen für Umweltschutz

Aufschrauben, reinschauen, ausbessern: Das ist für Rembold längst nicht nur Zeitvertreib, sondern Bürgerpflicht: Mit Blick auf die dramatischen Folgen der Umweltzerstörung gehe es darum, Ressourcen zu sparen. „Unsere Existenz steht auf dem Spiel“, sagt Rembold. Jeder Einzelne müsse einen Beitrag leisten. „Man sollte jeden Tag überlegen, was man macht, kauft und wie man lebt.“ Rembold beschwört erschreckende Bilder von Bergen von Elektroschrott aus Europa, der nach Afrika exportiert und dort auf Deponien unter freiem Himmel verbrannt wird. „Sie vergiften sich mit unserem Müll.“ Aufpäppeln statt neu kaufen laute ganz klar das Gebot der Stunde, so Rembold.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg
Berge von Elektroschrott: Nicht alle Geräte, die im Müll landen, sind tatsächlich hinüber. Das will die Stadt Illertissen im neuen Reparaturcafé zeigen. Das erste Mal findet es am Freitag, 15. November, im Mehrgenerationenhaus statt.
Bild: Jens Carsten

Das müsse stärker ins Bewusstsein der Menschen rücken, sagt Klimaschutzmanager Ziegler. Ein Problem: Heutzutage seien Bügeleisen, Toaster und Kaffeemaschinen so billig, dass der Kauf eines neuen Geräts günstiger ausfalle als die Reparatur eines alten. Letztere sei in der Ökobilanz allerdings besser. Denn zur Produktion würden mehr Rohstoffe verwendet. Ziegler appelliert aber nicht nur an das Gewissen der Bürger – er setzt auch auf den Spaßfaktor des Reparierens. Schrauben, werkeln und tüfteln, das habe durchaus seinen Reiz. „Und es ist ein tolles Gefühl, wenn ein Gerät am Ende wieder funktioniert.“

Hobbybastler lieben seine Geistesblitze: der TV-Serienheld MacGyver.
Bild: Jens Carsten

Das Reparaturcafé soll kein Werkstattservice sein, sondern Hilfe zur Selbsthilfe bieten: Früher habe es „eine Kultur des Reparierens“ gegeben, sagt Rembold, der sein Fachwissen ehrenamtlich einbringt. Heute wüssten viele gar nicht genau, wie sie vorgehen sollten. Auch Thea Zedelmeier, die Vorsitzende des Vereins „Förderer der Gartenkultur“, kennt das Phänomen: „Als ich ein Kind war, hat man einen fehlenden Zinken an einem Rechen einfach wieder angeschweißt.“ Verloren gegangenes Wissen wie dieses aufzufrischen, sei ein Anliegen des Vereins. Deshalb soll das Reparaturcafé im Jahr 2020 teilweise auch in der „Grün-Box“ beim Museum für Gartenkultur untergebracht sein.

Das erste Treffen findet am Freitag, 15. November, von 13.30 bis 16.30 Uhr jedoch im Mehrgenerationenhaus in Illertissen statt. Eine Anmeldung ist nicht nötig, sagt Ziegler. Falls dann viele Bürger mit ihren Geräten dastünden, werde eines nach dem anderen betrachtet. Im neuen Jahr soll das Forum regelmäßig stattfinden.

Wie Illertissen auf Nachhaltigkeit setzt - mehr darüber lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren