Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Schüler lernen, auf die Gesundheit zu achten

01.07.2010

Schüler lernen, auf die Gesundheit zu achten

Die Erstklässler lernen im Klasse 2000 Projekt, ihren Körper bewusst wahrzunehmen. Dabei sind Bewegungsspiele wichtig. Foto: nila
Bild: nila

Illertissen-Au Wie bleiben Kinder gesund und was können Eltern tun, damit die Gesundheit der Kinder gefördert wird? Diese Fragen beantwortete Gesundheitsförderin Sandra Anders-Hochenbleicher in einem Informationsabend zur Einführung der Klasse 2000 in den beiden 1. Klassen der Karl-August-Forster Grundschule in Au. Die gelernte Erzieherin und ausgebildete Gesundheitsförderin betreut im Augenblick neun Klassen und erklärt, was mit dem Klasse 2000 Projekt erreicht werden möchte: "Klasse 2000 wurde 1991 von einem Expertenteam aus Medizin und Pädagogik am Klinikum Nürnberg entwickelt. Es ist das bundesweit größte Programm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Ziel ist es, die Persönlichkeit der Kinder zu stärken, damit sie selbst Verantwortung für ihre eigene Gesundheit übernehmen."

Lehrer und Gesundheitsförderer arbeiten zusammen

Lehrer und Gesundheitsförderer erarbeiten während der gesamten Grundschulzeit Themen rund um den Körper, Bewegung, Entspannung und Ernährung. Aber auch die Sucht- und Gewaltprävention und der Erwerb sozialer und persönlicher Kompetenzen spielen eine zentrale Rolle im Klasse 2000 Projekt. In der ersten Jahrgangsstufe geht es vorrangig um die Frage: Was kann ich tun, damit es mir gut geht? Und um den Weg der Luft und des Sauerstoffs durch den Körper - regelmäßige Entspannungs- und Bewegungsübungen mit eingeschlossen.

Soziale Kompetenzen in Rollenspielen erlernen

Schüler lernen, auf die Gesundheit zu achten

Die Ziele des Projekts sind, die Körperwahrnehmung zu schulen, auf gesunde Ernährung zu achten und soziale Kompetenzen in Form von Rollenspielen zu erwerben. Die Kinder sollen so lernen, zu Suchtmitteln beispielsweise Nein zu sagen. Durch das Projekt soll über die Grundschulzeit hinweg eine positive Einstellung der Kinder zur Gesundheit und ihrem Körper und Wissen über den Körper vermittelt werden.

Finanziert werden die Projekte über Patenschaften. Pro Klasse und Schuljahr beträgt die Patenschaft 220 Euro. Die Patenschaft für das erste Schuljahr der Auer Erstklässler übernimmt Ludwig Kränzle.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren