1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Sendenerin faltet Kunstwerke in Bücher

Senden

13.06.2018

Sendenerin faltet Kunstwerke in Bücher

Edith_Reiss_mit_Buch(1).jpg
2 Bilder
Edith Reiss aus Senden faltet Bücher nach der Orimoto-Technik.
Bild: Angela Häusler

Die Sendenerin Edith Reiss hat eine ungewöhnliche Leidenschaft für sich entdeckt: Sie faltet Buchseiten zu dreidimensionalen Formen. Dafür braucht sie Geschick und Geduld.

Eselsohren in Buchseiten zu hinterlassen, ist normalerweise eine Schlamperei. Aber nicht für die Sendenerin Edith Reiss: Sie faltet Buchseiten mit Absicht – und gestaltet auf diese Weise kleine Papier-Kunstwerke. Der Name dieses ziemlich seltenen Hobbys: Orimoto.

Der Schriftzug „Home Sweet Home“, zwei Babyfüßchen oder ineinander verschlungene Ringe zieren die Bücher, die aufgefächert auf einem Sideboard im Wohnzimmer von Edith Reiss stehen. Sorgfältig hat sie die Buchseiten, Blatt für Blatt, nacheinander an unterschiedlichen Stellen gefaltet: Die Ecken sind so eingeschlagen, dass die Seitenränder zum Schluss eine Art papiernes Relief bilden. So werden an den Sichtkanten der Buchseiten komplette Schriftzüge oder Symbole sichtbar.

„Orimoto ist die Kunst, Bücher mit Eselsohren in zwei- und dreidimensionale Objekte zu falten“, so formuliert es der Erfinder dieser Faltmethode, der Deutsche Dominik Meissner. Der hat sich zu dieser Technik und auch deren Namen inspirieren lassen – vom japanischen Origami, der traditionellen asiatischen Kunst des Papierfaltens.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Man sollte fingerfertig sein und Geduld haben“, sagt Edith Reiss über dieses Hobby, das derzeit ihre Lieblingsbeschäftigung ist. Denn dabei könne sie sich so richtig entspannen, „ich vergesse da alles um mich herum“, berichtet die 61-Jährige. Schon einige Geschenke und Mitbringsel hat sie in dieser Form für Bekannte und Freunde gestaltet. Dabei gehöre sie eigentlich zu den blutigen Anfängern unter den Orimoto-Fans, erzählt sie. Denn entdeckt hat sie diese Faltkunst erst vor wenigen Monaten bei einem Reha-Aufenthalt. Während der Ergotherapie probierte sie das Bücherfalten aus – und kam nicht mehr davon los. „Erst dachte ich, ich bin dazu zu blöd“, berichtet die Sendenerin, doch es ging besser als gedacht, „da packte mich das Fieber“.

Vorgegangen wird beim Falten nach Anleitungen, die sich in entsprechender Literatur oder im Internet finden lassen. Die Anleitungsbögen sehen aus wie enorme Diagramme und zeigen genau, an welcher Stelle welche Buchseite geknickt werden muss. Edith Reiss legt die Anleitung beim Falten unter die jeweilige Seite und faltet entlang eines Lineals, damit der Knick gerade ausgerichtet ist. Eine zweite Technik ist das „Kirimoto“, bei dem man das Papier nicht nur faltet, sondern an vorgegebenen Stellen auch einschneidet. Damit lassen sich Bilder herstellen, die wirken, als seien die Papierkanten gezielt eingedrückt worden. Aber auch Objekte, zum Beispiel Tannenbäume oder Igel, lassen sich aus Büchern mit der richtigen Faltung erschaffen.

Mindestens 400 Seiten muss ein Buch haben, um für Orimoto geeignet zu sein, erklärt Edith Reiss. So ist sie nun häufig auf Bücherflohmärkten anzutreffen, um sich passende Bücher zum Falten zu besorgen. Und immer wieder schaut sie im Internet nach Anregungen. „Es gibt traumhaft schöne Motive“, findet sie und tauscht sich übers Netz auch mit anderen Orimoto-Fans aus. In der Umgebung kennt sie niemanden, der diesem Hobby nachgeht. Eigentlich schade, meint die Rentnerin, „ich fände es toll, wenn es eine Gruppe gäbe, in der man sich regelmäßig treffen und Tipps geben könnte“.

Handarbeiten haben es Edith Reiss schon immer angetan – vom Häkeln und Stricken bis zum Knüpfen. Und jetzt ist es eben das Bücherfalten. Auf ihre individuell gestalteten Kreationen hat sie schon viele positive Reaktionen bekommen. Aber auch Motive für die eigene Wohnung fallen ihr noch ein. Zum Beispiel das FC-Bayern-Logo, denn sie und ihr Mann sind auch große Fußballfans. Wenn sich die Begeisterung für Orimoto nicht bald legt, muss sich das Paar eine Vitrine anschaffen, in der die Kreationen dekorativ Platz finden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_AKY8190.JPG
Vöhringen

Männer schlagen in Vöhringen auf Fußgänger ein

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen