Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Sie brennen für das Land des Feuers

Reise

21.02.2015

Sie brennen für das Land des Feuers

Während ihrer Aufenthalte in der Yay-Gallery kamen Adi Hoesle und Margret Eicher mit vielen Kunstschaffenden ins Gespräch. Rechts der Direktor der staatlichen Kunstakademie Baku, Salhab Mamadov, mit einem Kunstprofessor und Studentinnen.
3 Bilder
Während ihrer Aufenthalte in der Yay-Gallery kamen Adi Hoesle und Margret Eicher mit vielen Kunstschaffenden ins Gespräch. Rechts der Direktor der staatlichen Kunstakademie Baku, Salhab Mamadov, mit einem Kunstprofessor und Studentinnen.

Der Babenhauser Künstler Adi Hoesle war in Aserbaidschan unterwegs und erkundete die dortige Szene. Er und seine Kollegin Margret Eicher bekamen sogar ein reizvolles Angebot

Rund fünf Stunden dauert der Direktflug von Frankfurt nach Aserbaidschan. Als Adi Hoesle in der Hauptstadt Baku aus dem Flugzeug stieg, fühlte er sich wie im Märchen aus Tausendundeiner Nacht. „Der Anblick der beleuchteten Stadt ist trotz des allgegenwärtigen Geruchs von Öl überwältigend“, berichtet der in Babenhausen lebende Künstler. Zwischen historischen und futuristischen Bauten bilden die Flammentürme, das von überall in der Stadt sichtbare Wahrzeichen Bakus, vor allem nachts einen imposanten Blickfang.

Hoesle begleitete seine Kollegin Margret Eicher nach Vorderasien, die auf Einladung der Yaradd-Stiftung Baku ihre „Tapisserien“ (Bildteppiche) in der Yay-Gallery präsentierte – nicht nur, weil Aserbaidschan als „Wiege der Teppichkunst“ gilt. Seit mehreren Jahren arbeiten die beiden Künstler zusammen und haben seither einige gemeinsame Ausstellungen und verschiedene Projekte auf die Beine gestellt, unter anderem in München, Mannheim und Helsinborg ( Schweden). Hoesle, der derzeit eine für April 2015 geplante Ausstellung seiner „fotogenetic codes“ (fotogenetische Bilder) in Berlin vorbereitet, war diesmal als Berater der im nordbadischen Ladenburg beheimateten Künstlerin dabei. „Ohne eigene Verpflichtungen war geplant, einen kleinen Einblick in die Kunstszene in Aserbaidschan zu gewinnen, um eventuell gemeinsame Projekte anzugehen“, sagt er. Das, was es in diesem aufstrebenden Staat am Kaspischen Meer im Bereich von Malerei und Skulptur zu sehen gebe, sei immer noch stark geprägt vom Einfluss des sozialistischen Realismus zu Zeiten der kommunistischen Fremdherrschaft, haben Hoesle und Eicher festgestellt. Natürlich gebe es auch Bewegungen und junge heimische Künstler, die versuchen, eine eigene Ausdrucksform, die auf einer zeitgenössischen Reflexion gründet, zu entwickeln. Hoesle: „Es gibt zweifellos wunderbare aserbaidschanische Arbeiten.“ Sie seien geprägt durch die Heimat der Künstler und die Geschichte ihres Landes, durch die Umwälzungen und die Befreiung aus der einstiegen Abhängigkeit von der ehemaligen Sowjetrepublik und seit der Unabhängigkeit Aserbaidschans im Jahr 1991 auch von Reichtum und Überfluss, fasst der Künstler zusammen. Während der Aufenthalte in der Yay-Gallery kam Hoesle mit vielen Kunstschaffenden ins Gespräch. „Da in Aserbaidschan neben der Landessprache auch Englisch gesprochen wird, verlief die Konversation problemlos“, berichtet er. Völlig unerwartet habe der Direktor der staatlichen Kunstakademie Baku, Salhab Mamadov, ihm und seiner Kollegin das Angebot unter-breitet, Workshops für junge Studenten abzuhalten. Das von den beiden Künstlern vorgeschlagene Thema „Das Ornament in der orientalischen und in der westlichen Kunst“ stieß auf große Begeisterung. „Aber dahinter steckt ein immenser Zeitaufwand“, wissen Hoesle und Eicher. Denn neben der Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes und kunsthistorischer Vorlesungen müssten interessierte Studenten gewonnen werden, die an den Workshops teilnehmen und hinterher ihre Ergebnisse präsentieren. Deshalb haben Hoesle und Eicher noch nicht entschieden, ob sie diesen Auftrag annehmen. Den von der Yaradd-Stiftung finanzierten einwöchigen Aufenthalt in Aserbaidschan hat Hoesle wie einen Urlaub genossen. „Morgens wurde ich vom Ruf des Muezzins geweckt.“ Auch die Erkundung von Baku, einer Stadt, in der alte persische Traditionen und sieben Jahrzehnte Sozialismus aufeinandertreffen, habe unauslöschliche Eindrücke vermittelt. „Die gesellschaftlichen Umwälzungen und der wirtschaftliche Boom, nicht zuletzt durch den Ölreichtum, sind nicht zu übersehen“, so Hoesle. Mit ihrem Mix an Baustilen – orientalisch, neoklassizistisch und zeitgenössisch – biete Baku faszinierende Kulissen – auch nachts, wenn die Fassaden von Häusern und öffentlichen Gebäuden stets beleuchtet seien.

Da die beiden deutschen Künstler während ihres gesamten Aufenthalts in Baku einen Wagen samt Chauffeur und Führerin zur Verfügung gestellt bekamen, konnten sie auch einen Teil von Aserbaidschan, dem kleinen kaukasischen Land zwischen Okzident und Orient, von seiner schönsten Seite kennenlernen. Vor allem die aus Urzeiten stammenden Felszeichnungen weckten Begeisterung. „Sie sind zur Steinzeit entstanden und stellen Menschen, Tiere und Jagdszenen dar“, hat Hoesle in Erfahrung gebracht. Einmalig in Aserbaidschan, dem „Land des Feuers“, seien auch die aus dem Erdboden schlagenden kleinen Flammen. Sie werden von Öl- und Gasvorkommen direkt unter der Erdkruste am Brennen gehalten und bilden ein einmaliges Naturschauspiel.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren