1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Sie kocht Marmelade aus Zierbeeren

Winterrieden

23.07.2019

Sie kocht Marmelade aus Zierbeeren

Renate Pfeiffer aus Winterrieden ist mit ihrer Himbeer-Mahonien-Konfitüre im neuen "Zuckerguss"-Magazin vertreten.
Bild: Dominik Stenzel

Renate Pfeiffer aus Winterrieden ist mit ihrer Himbeer-Mahonien-Konfitüre im neuen "Zuckerguss"-Magazin vertreten.

Im neuen Zuckerguss-Magazin dreht sich alles um Beeren: Ob Liköre, Smoothies, Sorbets oder Nachspeisen, auf den 68 Seiten ist wohl für jeden Geschmack das passende Rezept dabei. Zwei Frauen aus der Region haben Ideen beigesteuert, eine davon ist Renate Pfeiffer aus Winterrieden. Sie bietet eine Eigenkreation auf – ihre Himbeer-Mahonien-Konfitüre gehört sicherlich zu den etwas ausgefalleneren Beiträgen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Denn Mahonien sind eigentlich eher als Zierpflanzen bekannt. Im vergangenen Jahr habe Pfeiffer in ihrem Garten aber besonders viele der kleinen, blauen Beeren gehabt und dann in einem Fachbuch ein Rezept für eine Soße entdeckt. Dieses habe die 63-Jährige so abgeändert, dass eine Konfitüre herauskommt. „In der Küche experimentiere ich gerne“, sagt Pfeiffer.

Mahonienbeeren müssen gekocht werden

Eines sollte man bei der Zubereitung der Himbeer-Mahonien-Konfitüre beachten: Die Mahonienbeeren müssen laut Pfeiffer unbedingt gekocht werden. Es könne zu Magenverstimmungen kommen, wenn sie roh verspeist werden. Die Konfitüre halte bis zu zwei Jahre lang und sei vielseitig einsetzbar: Pfeiffer isst sie gerne anstatt Preiselbeeren zu Wildgerichten oder benutzt sie als Kuchen-Zutat. Aber auch auf einer Scheibe Brot mache sie sich gut: „Generell muss man den etwas herben Geschmack aber schon mögen“, erklärt Pfeiffer.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Mischung macht´s

Die 63-Jährige kocht und backt gerne mit Beeren: „Meistens mische ich mehrere Sorten zusammen.“ Die Zutaten kommen unter anderem aus einem rund einen Hektar großen Obst- und Gemüsegarten, den sie mit ihrem Ehemann pflegt.

Als Rentnerin hat die Winterriedenerin nun Zeit, sich ihren Hobbys zu widmen. Früher war sie Leiterin des Wertstoffhofs in Babenhausen und betrieb eine Fledermaus-Pflegestation. „Damals stand ich noch nachts in der Küche und habe Marmelade gekocht.“

Neben Renate Pfeiffer sind auch Gerlinde und Erhard Neuhäusler aus Buch im neuen Heft vertreten. Ihr Rezept: Erdbeerbier. Das stellen wir bald vor! (dst)

Das neue Zuckerguss-Heft in aller Kürze:

Die neue Ausgabe des Magazins „Zuckerguss“ enthält viele leckere Rezepte unserer Leserinnen und Leser. Süße Backideen rund um das Thema Beeren animieren zum Ausprobieren. Von Muffins über Cupcakes und Gelee bis Smoothies sind viele klassische und originelle Rezepte enthalten. Das Magazin „Zuckerguss“ kostet 6,95 Euro, es ist zu haben bei Buch und Musik, am Martinsplatz 1, in Illertissen – und in unserem Onlineshop: augsburger-allgemeine.de/shop (az)

Kurioses und weitere Backwerke:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren