Newsticker

England führt Maskenpflicht in Geschäften ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Spektakel mit Pferden und Hunden

Illertissen

27.09.2015

Spektakel mit Pferden und Hunden

Wunderschöne Momente waren beim achten Pferde-Hunde-Spektakel in Illertissen zu beobachten, bei dem sich auch Gruppen aus der Umgebung präsentierten, wie die Vorführung von Katharina Schlimgen mit Islandpferden aus ihrem Gestüt in Nordholz.
3 Bilder
Wunderschöne Momente waren beim achten Pferde-Hunde-Spektakel in Illertissen zu beobachten, bei dem sich auch Gruppen aus der Umgebung präsentierten, wie die Vorführung von Katharina Schlimgen mit Islandpferden aus ihrem Gestüt in Nordholz.
Bild: Regina Langhans

Illertissen als Messestadt: Reitstile, Einsätze mit Rettungshunden, altes Handwerk, Infos zur Haltung und rührende Geschichten interessieren ein großes Publikum

Erst auf der „Equitana“ – wie die berühmte Pferdesport-Messe in Essen heißt –, dann zum Pferde-Hunde-Spektakel auf dem Areal des Reit- und Fahrvereins Illertissen: Die drei Schimmel der Pferderesidenz Thal brachten Glanz ins Fest am Wochenende. Neben der Hohen Reitschule gab es altkalifornischen Stil auf Quarter Horses mit Peter Frei und Marion Rösch zu sehen, Historisches aus Amerika oder was Rettungshunde aus Memmingen bei ihren Einsätzen leisten. Im Rahmenprogramm waren altes Handwerk, Markt- und Lagerleben geboten – Veranstalter Jürgen Wiedmann hatte tierisch viel aus dem Leben gegriffen.

Das Spektakel in Illertissen am Wochenende wurde für Tierfreunde, Pferde- und Hundehalter, die sich Zeit zum Schauen und Beobachten nahmen, zum Erlebnis. Andere wie eine Familie aus Biberach hatten sich entsprechend der Vorankündigung mehr Western-Szene oder Show am laufenden Band vorgestellt und waren enttäuscht. Ein kleiner Bub jedoch fand: „Bogenschießen und den Falken auf der Hand halten, das hat mir gefallen.“

Viele Besucher hatten ihre eigenen Vierbeiner mitgebracht, was zu netten Begegnungen und Fachgesprächen am Rande des Turnierplatzes führte. „Kleine Massage gefällig?“, warb eine Tierheilpraktikerin. Die Besitzerin sagte Ja, ihr Vierbeiner aber lehnte ab.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die großen Szenen spielten sich jedoch auf dem Turnierplatz ab. Claudia Hollmayr vom Showteam Allgäu hatte die Gesamtmoderation übernommen und dabei mehrere Auftritte aus eigenen Reihen anzukündigen. Sehr originell wirkte ihr „Kutschen-Pas-de-deux“, bei dem zwei Minishettys vor einem Zweispänner gegen einen Kaltblüter mit Einspänner antraten. Das Showteam Colorido stellte reiterisch den Film „Der Schuh des Manitu“ dar, und in einer Wildwest-Show wurde die amerikanische Siedlungsgeschichte nachgestellt. Bildschön war der kostümierte Auftritt von Pferderesidenz-Chefin Gabi Mettenleiter und Renate Amann als Damen in einer El-Caballero-Szene mit Hermann Maier als Stierkampfreiter. „Barocke und iberische Reitkunst treffen aufeinender“, erklärte der Ulmer Caballero. Da seine Nachwuchspferde noch nicht so weit sind, hat er sich in die Dienste der Damen aus Thal gestellt. Die Darbietungen auf dem Turnierplatz beurteilte er aus Expertensicht: „Die Tiere leisten Großartiges, zumal sie in fremder Umgebung sind, Flugverkehr herrscht und wir sie nicht zwingen können.“

Beim Auftritt der argentinischen Criollo-Pferde, die ihren festen Wohnsitz in Illereichen haben, gab es eine weitere Lektion aus der Geschichte: „Es sind Nachkommen der Pferde von Columbus, die sich wild vermehrt haben“, erzählt Johann Rösch. „Typisch ist ihre kurz geschnittene Mähne“, informiert der Züchter, „so ließen sich früher die Tiere von nicht gezähmten unterscheiden.“

Das Rahmenprogramm hatte sich ganz dem Thema verschrieben, was Insider zu schätzen wussten. Auf Fragen, wie viel das Gelenkeeinrenken beim Pferd kostet, gab es ebenso eine Antwort wie zur Suche nach passendem Zubehör. In einer Sattlerei werden die Lederwaren auf Bestellung nach Maß gefertigt, wogegen ein Hufschmied den Kindern an Ort und Stelle vorführte, wie ein Hufeisen entsteht. Ganz neu im Geschäft wie auf der Illertisser Messe: Stephanie Krebs mit ihren selbst gebackenen Bio-Pferdeleckerli aus Hafer, Kräutern und Gemüse. „Angefangen hat es damit“, erzählt die junge Geschäftsfrau, „dass ich meinem eigenen Pferd kein künstliches Futter mehr geben wollte.“

Bildergalerie bei uns im Internet

www.illertisser-zeitung.de/bilder

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren