Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Sternenkindergrab soll wieder ein schöner Ort zum Trauern sein

Illertissen

24.07.2020

Sternenkindergrab soll wieder ein schöner Ort zum Trauern sein

Derzeit ist das Sternenkinder-Grab in Illertissen recht verwildert.
Bild: Carsten

Plus Die Gedenkstätte für Kinder, die es nicht ins Leben geschafft haben, ist verwildert. Stadt Illertissen und Pfarrgemeinde teilen sich jetzt die Kosten für die Erneuerung.

Es war Pfarrer Andreas Specker ein besonderes Anliegen, deswegen kam er eigens in die Sitzung des Hauptausschusses: Das Sternenkindergrab auf dem Illertisser Waldfriedhof soll eine Umgestaltung bekommen. Familien, die ihr ungeborenes Kind verloren haben, finden hier einen Ort zum Trauern. Doch im Laufe der Jahre war die Grabstelle, die eine Steinsäule mit zwei Schmetterlingen darauf ziert, etwas verwildert.

Seit Längerem hatten sich mehrere Bürger in Illertissen, Vertreter der katholischen und der evangelischen Pfarrgemeinden sowie der Hospizverein, dafür eingesetzt, die Gedenkstätte zu erneuern. Sachgebietsleiter Klaus Hermann erläuterte, was gemacht werden soll: Ursprünglich war eine Hecke hinter dem Sternenkindergrab gepflanzt worden, um den Blick auf den dahinter liegenden Betriebshof zu verdecken. Inzwischen steht an dieser Stelle jedoch die neue Aussegnungshalle – und die Hecke kann weichen, um damit einen offeneren Blick zu ermöglichen. Dazwischen entsteht stattdessen ein grüner Sockel, mit Pflanzen, die über eine Betonbrüstung wachsen sollen.

Sternenkindergrab: Die Stele aus Stein bleibt erhalten

Bleibt die Stein-Stele erhalten, die das Zentrum der Anlage bildet? Andreas Lanwehr (Freie Wähler) warf die Frage auf. Es sei wichtig, dass sich hier keine Veränderungen für die Familien ergeben, die dorthin zum Trauern kommen. Hermann sagte, der Stein werde nur gereinigt, bleibe aber in seiner Form erhalten.

Die Gestaltung des Sternenkindergrabes möchte der Hospizverein übernehmen, der Bauhof kümmert sich um Arbeiten wie das Versetzen der Hecke. Insgesamt geht die Stadt von Kosten von etwa 2200 Euro aus. Die Hälfte trägt die Stadt, den Rest die Kirchengemeinde, die auch für die Pflege verantwortlich zeichnet. Der Haupt- und Finanzausschuss stimmte dem Vorhaben einhellig zu.

Mehr dazu lesen Sie hier:

In Illertissen sollen Sternenkinder eine neue Stätte bekommen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren