Newsticker

"Der Winter wird schwer": Merkel verteidigt massive Kontaktbeschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Swingender Frühling bei den Kulturtagen

Babenhausen

27.05.2015

Swingender Frühling bei den Kulturtagen

Bereits zum zweiten Mal gastierte die MVS-Big-Band aus Sindelfingen im Rahmen der Babenhauser Kulturtage im Theater am Espach. Mit „Swinging Spring“ präsentierte sie unter anderem eine Hommage an Frank Sinatra und Edith Piaf sowie weitere Weltstars.
Bild: Claudia Bader

Die MVS-Big-Band liefert in Babenhausen einen Auftritt der Extraklasse.

Solch einen Abend der musikalischen Extraklasse erlebt man nicht alle Tage direkt vor der Haustür. Was die MVS-Big-Band auf die Bühne des Theaters am Espach brachte, gibt es meist nur in großen Konzertsälen zu hören, waren sich einige Besucher sicher. Aufgrund ihres gelungenen Auftritts im Vorjahr hatte das Organisationsteam der Babenhauser Kulturtage um Claudia Schäfer auch heuer wieder die aus Sindelfingen angereiste Big Band engagiert. Diesmal begeisterte sie mit „Swinging Spring“, einer Hommage an Frank Sinatra, Edith Piaf und andere Weltstars.

„Hier werden Sie auf jeden Fall die besseren Kompositionen hören“, spielte Bandleader Jörg Gebhardt auf den parallel im Fernsehen ausgestrahlten Eurovision Song Contest an. Vielleicht hatten sich wegen der TV-Übertragung nur rund 80 Besucher im Theater am Espach eingefunden. Schade, denn die mit 18 motivierten Musikern – darunter eine Frau sowie der Babenhauser Norbert Flach an der Trompete – legten gleich mit buchstäblich vollem Rohr los und präsentierten einen Höhepunkt nach dem anderen. Mit brillanter Technik und fast blind aufeinander abgestimmtem Zusammenwirken schufen Trompeten, Posaunen und Saxofone gemeinsam mit Piano, E-Gitarre, Bass und Schlagzeug ein Klanggemälde nach dem anderen, zeichneten fantastische Stimmungsbögen und Harmonien auf.

Bandleader Jörg Gebhardt schritt fast lässig vor dem Orchester auf und ab, um nur durch winzige Handbewegungen die Akzente zu setzen. Aber er erwies sich auch immer wieder als routinierter Sänger, zum Beispiel in Frank Sinatras Welthits „The way you look tonight“, „All the way“ oder „I’ve got you under my skin.“ Dazwischen kündigte er einige Überraschungen an, darunter den Auftritt der jungen Sängerin Johanna Brombacher, die wie einst Edith Piaf mit „Milord“, „La vie en rose“ (Schau mich bitte nicht so an“) und „Non, je ne regrette rien“ einen Hauch Erotik versprühte. Ebenso Sängerin Judith Tewelde, die ihre fantastische Stimme mit den Evergreens „Orange colored sky“ und „Summertime“ zur Geltung brachte. Aber auch gefühlvolle Kompositionen kamen bestens an, zum Beispiel das romantische Gitarren-Solo „Amorada“, ein Medley mit Hits von Udo Jürgens sowie das von Jörg Gebhardt und Judith Tewelde im Duett gesungene „The lady is a tramp“.

Und dann gehörte die Bühne Elvis Presley alias Alexander Wolff. Sowohl Stimme als auch Choreografie, mit der der erst 17-Jährige Hits des King of Rock’n’Roll interpretierte, lösten Begeisterung aus. Aber auch der Joe-Cocker-Evergreen „You can leave your hat on“ und eine Latin-Cover-Version von „Save the last dance for me“ rissen das Publikum fast von den Stühlen. Nachdem die MVS-Big-Band mit Count Basies „One o’clock tramp“ noch einmal alle Register ihres Könnens zur Geltung gebracht hatte, setzte sie mit „My way“ und „New York“ von Frank Sinatra den Schlusspunkt. Beifall und der vielfach geäußerte Wunsch, dass die MVS-Big-Band nächstes Jahr wieder nach Babenhausen kommt, beendeten einen Konzertabend der Extraklasse. (clb)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren