Newsticker

Rekord-Neuinfektionen in den USA: Trump tritt mit Mund-Nasen-Schutz auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Testphase: Blitzt es bald öfter in Illertissen?

Illertissen

26.05.2020

Testphase: Blitzt es bald öfter in Illertissen?

So sieht der Blitzeranhänger aus, der seit vergangenem Montag in der Vöhlinstraße steht. Seit Jahren gab es Beschwerden der Anwohner über zu schnelle Autofahrer in der 30er-Zone.
Bild: Anna Katharina Schmid

Plus Seit einer Woche steht ein Messgerät in der Stadt – eine Reaktion auf Beschwerden der Anwohner. Es ist Teil eines Tests, der über künftige Einsätze entscheidet.

Groß, grau, unfreundlich: In der Vöhlinstraße in Illertissen in der Tempo-30-Zone kontrolliert zurzeit ein Blitzeranhänger die vorbeifahrenden Autos. Doch das aus gutem Grund: Die Straße steht seit Langem im Fokus der lokalen Verkehrsüberwachung. Mit den gewonnenen Daten soll entschieden werden, wie die Gemeinde zukünftig Blitzer einsetzt. Dazu wechselt der Blitzer alle paar Tage seinen Standort.

Bereits seit Jahren beschweren sich Anwohner - der Blitzer soll jetzt helfen

Martina Matzner ist für das gemietete Radarmessgerät zuständig. Sie ist die Geschäftsführerin der kommunalen Verkehrsüberwachung für Illertissen, Senden, Vöhringen und Weißenhorn. Bereits seit Jahren gebe es Beschwerden der Anwohner über Raser in der Innenstadt, in der Tempo 20 gilt. Abends und an Wochenenden sei es besonders schlimm. Auch in der Vöhlinstraße, in der die Geschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde beschränkt ist, machten die Anwohner ihrem Ärger über zu schnelle Autofahrer Luft.

Der Grund für die späte Reaktion ist ein rechtlicher: Erst seit eineinhalb Jahren sind die mobilen Radarmessgeräte in Bayern erlaubt. Seit dem 19. Mai steht der Blitzeranhänger in Illertissen. Er hat ein ungewöhnliches Äußeres: Ein großer, stabiler Block mit zwei Laseranlagen, mit denen beide Straßenseiten gemessen werden. Zunächst stand das Gerät in der Innenstadt, seit vergangenem Montag in der Vöhlinstraße.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Zahl der Verstöße in Illertissen zeigt: Die Anwohner beschwerten sich zurecht

Dass sich die Beschwerden der Anwohner bestätigen, sieht Matzner an den Zahlen: Allein von Montag auf Dienstag erfasste der Blitzer in der Vöhlinstraße 95 Geschwindigkeitsüberschreitungen. In der Innenstadt blitzte es von Dienstag bis Freitag 130 Mal. Über die Schwere der Verstöße kann Matzner keine Aussagen treffen: „Die Daten und Fotos müssen erst ausgewertet werden.“ Parallel prüft noch ein weiteres Gerät, ein kleiner Radarkoffer, wie sich der Blitzeranhänger auf den Verkehr auswirkt. „Es wird vor, während und nach Aufstellen des Blitzers gemessen“, sagt Matzner. Der Koffer werde an einem erhöhten Punkt wie etwa einer Straßenlaterne aufgehängt und sammle durchgehend Daten über die vorbeifahrenden Fahrzeuge.

Die Nachwirkung des Blitzers auf das Verhalten der Autofahrer ist entscheidend

Mit diesen Daten könne untersucht werden, ob das Radargerät den Verkehr an kritischen Stellen verlangsamt und ob sich Autofahrer auch nach Entfernen des Blitzers an das vorgeschriebene Tempo halten. Für die Gemeinden sei vor allem die Nachwirkung ausschlaggebend für die weitere Nutzung der Radarmessgeräte. Matzner sagt: „So wird entschieden, ob man später erneut mobile Blitzer mietet oder sogar ein Gerät kauft.“

Bis jetzt sind Illertissen und Senden an der Testphase beteiligt. Einnahmen wären mit dem Gerät laut der Geschäftsführerin nicht in den Haushalt eingeplant worden. „Es geht uns vorrangig um die Verbesserung der Verkehrssicherheit“, sagt sie. Anders verhält es sich mit den Ausgaben, die Matzner klar benennen kann: 8330 Euro kostet der Blitzer die Gemeinden im Monat.

Wo der Blitzer in den kommenden Wochen stehen wird

Die kommunale Verkehrsüberwachung hat das teilstationäre Radarmessgerät insgesamt drei Monate gemietet, bis Mitte Juli. Alle paar Tage wird es an anderen Standorten positioniert, maximal eine Woche darf es an einer Stelle stehen. Zunächst ist es noch bis Donnerstag in Illertissen, dann kommt es nach Senden. Bis Mitte Juli wird es jedoch erneut eine Woche lang in Illertissen stehen.

Die genauen Orte werden vor dem Anbringen des Blitzers von der Kommunalen Verkehrsüberwachung mit der Polizei abgestimmt. Denn es darf nur an Straßen kontrolliert werden, an denen es einen guten Grund für eine Messung gibt, etwa eine Lärmbelästigung oder die Sicherheit von Kindern bei Kindergärten und Schulen.

Beschwerden über den Blitzeranhänger in Illertissen gebe es Matzner zufolge kaum. „Die Rückmeldungen sind positiv“, sagt die Geschäftsführerin. Es gebe darüber hinaus sogar besondere Anfragen von Bürgern: Einige hätten den Blitzer gerne in ihrer eigenen Straße, um den Verkehr zu verlangsamen.

Über den Blitzer in Senden und Illertissen wurde im Vorfeld bereits diskutiert. Mehr darüber lesen Sie hier:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren