Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Tigerenten trainieren in der Turnhalle

17.03.2009

Tigerenten trainieren in der Turnhalle

Vöhringen (ub) - Die Dreifach-Turnhalle im Sportpark war nicht wieder zu erkennen: Der große Raum glich einer bunten Spielwiese. An die 150 Mädchen und Buben aus dem Kindersportclub (KSC) spielten, sprangen, turnten über kleine Hindernisse, was einiges Geschick erforderte. Der Leiter des KSC, Siegfried Scheffold, und seine zahlreichen Helfer blickten zufrieden in die Runde: Es war ordentlich was los. Und das war aller Mühe wert.

Ausgeklügelter Plan

Um die Mittagszeit hatten die Aufbauarbeiten der Stationen begonnen. Das Motto des Nachmittags: Tigerentenclub. So gab es das Thema Schwingen, Hangeln, Geschicklichkeit, Zielen, Laufen, Balancieren, Klettern und Hüpfen. Dass alles bei der großen Kinderschar wie am Schnürchen lief, verdankten die kleinen und großen Akteure einem ausgeklügelten Plan. "Wir haben 20 Mitarbeiter des Kindersportclubs, die sich engagieren und noch 15 freiwillige Helfer. Die Mädchen und Buben werden insgesamt von 15 freiwilligen Helfern betreut." Eine stolze Bilanz, die Siegfried Scheffold vorlegen konnte.

Dass es nicht nur den kleinen Leuten Spaß machte, sondern auch den großen war überall zu sehen. "Wir haben ein optimales Betreuungsangebot, alle Übungsleiter sind im Einsatz", sagte Scheffold, der sich auch über den Besuch von Bürgermeister Karl Janson freute, der sich das bunte Spektakel nicht entgehen lassen wollte. "Uns", so Scheffold, "geht es darum, dass die Kinder spielerisch lernen, sich richtig zu bewegen. Denn alles was man sieht, wird auch in den Übungsstunden in der Woche trainiert."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Übungsdauer begrenzt

An alles war beim Kindersportclub gedacht worden: Die Übungsdauer pro Station war auf zehn Minuten begrenzt. Ebenso gab es eine gemeinsame Trinkpause. Muttis, Vatis, Omis und Tanten saßen auf der Tribüne und hatten ihre Freude ihre Sprösslinge in Aktion zu sehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren