Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Illertissen)
  3. Tipps und Rezeptideen für die richtige Verpflegung am Badesee

Landkreis Neu-Ulm

12.08.2020

Tipps und Rezeptideen für die richtige Verpflegung am Badesee

Lecker gefüllte Wraps sind gut für den Hunger zwischendurch und belasten dabei den Magen nicht. Gut geeignet für das Picknick am Badesee sind auch Karottensticks oder Radieschen.
Bild: Regina Langhans

Plus Pizzabrötchen, Gemüsesticks, Wraps – oder eingefrorene Weihnachtsplätzchen? Expertinnen geben Tipps für die richtige Verpflegung zum Badespaß.

Die richtige Verpflegung ist die halbe Miete. Das gilt auch für die Planung eines gelungenen Baggerseeaufenthaltes. Beiläufig stellt sich höchstens noch die Frage nach der jeweiligen Zielgruppe, die verköstigt werden will: Familie, Clique oder Singles. Wobei Letztere in Verpflegungsfragen nahezu ganz aus dem Raster fallen, weil sie zu genügsam sind, wie Ellen Heller vom Frauenbund Altenstadt weiß: „Alleine brauche ich nichts, ich will ja schwimmen, und essen kann ich zu Hause.“ In Gesellschaft spiele aber auch stets das Essen eine Rolle. Und dabei sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt, wie sich zeigt.

Zum Picknick am Baggersee gehört für Monika Rothmund vom Frauenbund Unterroth auch die geistige Nahrung, etwa ein spannender Krimi.
Bild: Regina Langhans

Für ihre Familie – vier Söhne und ihren Mann – hat Ellen Heller jeweils einen Fahrradanhänger vollgepackt mit Proviant. Neben wiederverwendbarem Plastikgeschirr, Küchenpapier und Müllbeutel darf die Picknickdecke nicht fehlen. Und die Kühltasche ist ebenso ein unverzichtbares Utensil, um vier bis sechs Stunden lang die Speisen frisch zu halten. Gerade ausreichend, um sich in der ersten Schwimmpause zu stärken, sagt die Beisitzerin des Frauenbunds und warnt: „Schwimmen macht hungrig, aber mit vollem Bauch geht man nicht ins Wasser.“

Eine erfahrende Mutter empfiehlt, jedem eine Ration abzupacken

So hat sie hauptsächlich fix und fertig geschnippelte Gemüsesticks aus Gurken, Möhren und Äpfeln dabei, „Fingerfood eben“, wie sie sagt. Hilfreich sei auch, die jedem zustehende Ration noch zu Hause abzupacken, das spare Zeit und Reibereien, wenn sich alle mit Heißhunger aufs Essen stürzten. Oder auch die Getränke rechtzeitig zuzuteilen, wobei sie Apfelschorle oder Wasser empfehle, sagt die erfahrene Mutter. Es müsse ja schnell gehen, alle wollten wieder zurück ins Wasser.

Automatisch sei ihr so die Rolle des Versorgungspunktes zugefallen, erinnert sich Heller. „Seltsamerweise war aber der zu dem Zweck von mir mitgenommene kleine Liegestuhl meist von einem anderen Familienmitglied besetzt“, ergänzt sie und muss dabei lachen. Auch eine verpflegungstechnisch gelungene Überraschung wird sie nie vergessen, die bombig angekommen sei: „Übrig gebliebene tiefgefrorene Weihnachtsplätzchen mitten in der größten Sommerhitze.“

Brigitte Kammerlander aus Illertissen, Fachlehrerin für Ernährung und Gestaltung, denkt bei ihrem Tipp eher an erwachsenere Badegäste, wenn sie den handlichen Wrap – gemeint sind in ein großes Salatblatt oder dünnes Fladenbrot eingerollte Zutaten – empfiehlt: „Das können Scheiben von Tomaten, Gurken, Mango und geröstetes Puten- oder Hähnchenfleisch sein, die ich mit Curry-Soße beträufle.“ Die trendigen Einweckgläschen mit angerührten Nudelsalathäppchen findet sie ebenfalls pfiffig. Aber auch Muffins seien ein Dauerbrenner, zumal sie notfalls käuflich zu erwerben sind.

Süße Rezeptideen stehen auch im neuen "Zuckerguss"-Heft

Monika Rothmund vom Frauenbund Unterroth hat noch eine besonders schnelle Tiefkühl-Speise parat, die nach der Ankunft am Baggersee gerade die richtige Temperatur zum Verzehren erlangt haben dürfte: Nicht etwa den Eisbecher, sondern vorab selbst gebackene und eingefrorene Pizzabrötchen. Sie erklärt: Man nehme Brötchen oder Baguette-Stangen zum Aufbacken, bestreiche sie mit einem ganz nach Laune gemischten Pizzabelag und backe sie im Ofen auf. Was nicht unmittelbar gegessen werde, lasse sich einfrieren und auf die Weise ideal an den Baggersee transportieren.

An Zutaten für den Pizza-Aufstrich für 15 Semmeln nimmt Rothmund 400 Gramm geriebenen Emmentaler oder Goudakäse, 400 Gramm Salami oder Schinken, eine gehackte Zwiebel, eine Knoblauchzehe, zwei Eier, süße Sahne, je eine halbe gelbe und eine rote Paprikaschote, Muskat, Petersilie und Gewürze nach Wahl. Alles wird miteinander vermengt, auf die Brötchen gestrichen und bei 180 Grad 15 bis 20 Minuten lang im Ofenrohr gebacken. Zu guter Letzt hat Monika Rothmund noch einen Tipp parat: „Beim Proviantpacken nicht die geistige Nahrung vergessen.“ Sie selbst nimmt gerne einen Krimi zum Schmökern an den See mit.

Süße Rezeptideen stehen auch im neuen "Zuckerguss". Die Spezialausgabe Nummer 5 enthält auf 66 Seiten zahlreiche schmackhafte Rezepte unserer Leserinnen und Leser. Von Smoothie-Bowl bis Lavendel-Limonade: Diesmal sind sommerliche und fruchtige Kreationen im Fokus. Neben der klassischen Zubereitung von Kuchen und Torten werden alle Schritte auch mit dem Küchenhelfer „Thermomix®“ beschrieben. In dieser Ausgabe gibt es zusätzlich Rezepte für pfiffige Grilldesserts oder auch Hits für Kids. Das Magazin „Zuckerguss“ ist zum Preis von 6,95 Euro bei allen Service-Partnern unserer Zeitung, ausgewählten Buchhandlungen sowie in unserem Online-Shop erhältlich. Zusätzlich gibt es eine Bestellhotline: 0821/777-4444.

Mehr über unsere Serie "Sommer am See" lesen Sie hier: Sommeraktion: Die Illertisser Zeitung kommt an den Baggersee

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren